Europa Meisterschaft der Professionals in Standard Tänzen am 18. November 2006 in Düsseldorf

Hervorragend präsentiert haben sich die beiden deutschen Paare bei der Europameisterschaft der Professionals in den Standardtänzen, die im neu erbauten „ISS-Dome“ im Düsseldorfer Norden ausgetragen wurde. Das Turnier, an dem nach einer Absage 27 Paare teilgenommen haben, war sehr stark besetzt. Zwar standen die Vorjahresersten und -zweiten (William Pino / Alessandra Bucciarelli aus Italien und die damals für Deutschland tanzenden Dänen Brian Eriksen / Marianne Eihilt) nicht mehr auf der Startliste. Dafür hatte aber Italien zwei Finalpaare der letzten Weltmeisterschaft entsandt, die – erwartungsgemäß – die beiden ersten Plätze belegten. Klar war schon nach der ersten Runde, dass auch Domen Krapez und Monica Nigro aus Slowenien ganz vorn ein Wort mitreden würden, auch die Vorjahresfinalisten Alexey Galchun / Tatyana Demina (Russland) und Mika Jauhaiainen / Nitta Kortelainen ( Finnland) musste man im Auge behalten.
Foto: Mirko Gozzoli / Alessia Betti

Um so erfreulicher war es aus deutscher Sicht, dass sich das erst vor einer Woche frisch gekürte deutsche Meisterpaar klar für das Finale qualifizieren konnte. In diesem Finale war für Marcus und Isabel der fünfte Platz greifbar nahe, bei Gleichstand nach vier Tänzen brachte erst der Quickstep die Entscheidung, allerdings zugunsten der Finnen. Marcus und Isabel waren aber zu Recht stolz darauf, dass für sie auch insgesamt elf Wertungen zwischen zwei und vier gezeigt wurden.

Das zweite deutsche Paar Volker Schmidt / Ellen Jonas, fünfte der Deutschen Meisterschaft, war kurzfristig für die ursprünglich gemeldeten Marc Scheithauer / Kerstin Stettner, die verletzungsbedingt absagen mussten, eingesprungen. Sichtlich genossen sie die Situation, von Erfolgsdruck unbelastet tanzen zu können und gaben, vielleicht gerade deshalb,  ebenfalls ein hervorragendes Bild ab, problemlos kamen sie eine Runde weiter. Mit Platz 15 haben sie dann zudem das 13paarige Semifinale nur knapp verfehlt.  Foto: Marcus Weiß / Isabel Edvardsson

Das Rahmenprogramm erwies sich als sehr attraktiv. Die Darbietungen der Weltmeister im Break Dance, der Deutschen Meister Formation Videoclip und der Dance Academy University Peking rissen nicht nur die rund 2.500 Zuschauer zu wahren Beifallsstürmen und Forderungen von Zugaben hin, auch den auf die jeweils nächste Runde wartenden Turnierteilnehmern hat es sichtlich gut gefallen.

Finale:

1.  Mirko Gozzoli / Alessia Betti, Italien PZ   5
2.  Michele Bonsignori / Monica Baldasseroni, Italien PZ 10
3.  Alexey Galchun / Tatyana Demina, Russland PZ 15
4.  Domen Krapez / Monica Nigro, Slowenien PZ 20
5.  Mika Jauhaiainen / Nitta Kortelainen, Finnland PZ 27
6.  Marcus Weiß / Isabel Edvardsson, Deutschland PZ 28
       
15. Volker Schmidt /Ellen Jonas Deutschland  

Falko Ritter