WM 10 Tänze 6.10.12

Siegerehrung - Plätze 1 bis 6 von rechts nach links
Sandra Koperski und Steffen Zoglauer mit Wertungsrichter Michael Schneider

Datum:     07.10.2012 15:19:27
      
News:     Soeben ist das Ergebnis der WM 10 Tänze bekannt geworden, die am 5. und 6. Oktober in Valleyfield (Kanada) ausgetragen wurden.

1. Eldar Dzhafarov / Anna Sazhina (Aserbeidschan)
2. Nikolai Pilipenchuk / Natalia Skorikova (USA)
3. Francis Lafreniere / Claudia Primeau (Kanada)
4. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski (Deutschland)
5. Gustaf Lundin / Valentina Oseledko (Schweden)
6. Richard Still / Morgan Hemphill (Großbritannien)

Jurij und Aleksandra Kaiser haben Platz 14 belegt.

Es haben 22 Paare teilgenommen.

International 9.-11.10.12

Datum:     12.10.2012 06:29:05
      
News:     AM 15.10. AKTUALISIERT

Die International Championships 2012 sind zu Ende gegangen. Von den beiden großen Turnieren der Professionals sind folgende Ergebnisse zu berichten:

Latein:

Finale:

1. Riccardo Cocchi / Yulia Zagoruychenko (USA)
2  Michal Malitowski / Joanna Leunis (Großbritannien)
3. Sergey Sourkov / Agnieszka Melnicka (Russland)
4. Maurizio Vescovo / Andra Vaidilaite (Kanada)
5. Andrej Skufca / Melinda Törökgyörgy (Slowenien)
6. Stefano Di Filippo / Dariya Chesnokova (Italien)

Semifinale:

15. Evgenij Voznyuk / Motshegetsi Mabuse

Viertelfinale:

16. Franco Formica / Olga Müller-Omeltchenko
19. Ilia Russo / Oxana Lebedew
32. Valera Musuc / Nina Trautz

Standard:

Finale:

1. Arunas Bizokas / Katusha Demidova (USA)
2. Victor Fung / Anastasia Muravyova (USA)
3. Andrea Ghigiarelli / Sara Andracchio (Großbritannien)
4. Domen Krapez / Monica Nigro (Slowenien)
5. Valerio Colantoni / Yulia Spesivtseva (Russland)
6. Sascha Karabey / Natascha Karabey (Deutschland)

Viertelfinale:

26. Rüdiger Homm / Viktorija Triscuka
30. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski

F.R.

International 9.-11.10.12

Datum:     11.10.2012 17:21:07
      
News:     International Championships 2012“

Im Turnier Rising Stars Latein haben

Domenik Herrmann / Anna Walz

und

Vladislav Talybin / Evgenia Poskrebysheva

das Viertelfinale erreicht.

F.R.

International 9.-11.10.12

Datum:     10.10.2012 20:20:46
      
News:     In Brentwood/London haben bei den International Championships Steffen Zoglauer und Sandra Koperski das Turnier der Rising Stars Standard gewonnen. Es waren rund 60 Paare am Start.

Finale:

1. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski (Deutschland)
2. Qing Shui / Yan Yan Ma (China)
3. Richard Still / Morgan Hemphill (Großbritannien)
4. Glyn Lin / Wen Hua Ji (Taiwan)
5. Shintaro Asamura / Emi Toyama (Japan)
6. Gianni Caliandro / Arianna Esposito (USA)

F.R.

WM Latein 20.10.12

Datum:     21.10.2012 05:56:13
      
News:     Doppeltes Verletzungspech bei den deutschen  Paaren: Zuerst mussten die deutschen Meister Markus Homm/Ksenia Kasper absagen: Markus hat mit Rückenproblemen zu tun, der Arzt hat ihm dringend Schonung angeraten. Aber auch die deutschen Vizemeister hat es erwischt: Ilia Russo und Oxana Lebedew mussten verletzungsbedingt nach der Vorrunde ausscheiden.

Gute Ergebnisse gab es dennoch:

Das Viertelfinale haben - bei 74 teilnehmenden Paaren - erreicht:

15. Evgenij Vosnyuk / Motshegetsi Mabuse
16. Valera Musuc / Nina Trautz

Finale:

1. Riccardo Cocchi / Yulia Zagoruychenko (USA)
2. Michael Malitowski / Joanna Leunis (Großbritannien)
3. Sergei Surkov / Melia (Russland)
4. Maurizio Vescovo / Andra Vaidilaite (Kanada)
5. Andrej Skufca / Melinda (Slowenien)
6. Justinas Duknauskas / Anna Melnikova-Duknauske (Litauen)

F.R.

Zurück

DM 10 Tänze 27.10.12

Die neuen Deutschen Meister Steffen Zoglauer und Sandra Koperski
Foto Copyright by LOBPRESS

"Schöner als in Blackpool", so hat die Westdeutsche Zeitung ihren Bericht über die 10-Tänze-Meisterschaft 2012 der Professionals überschrieben. In der Tat: Die Historische Stadthalle Wuppertal ist wirklich eine besonders schöne Turnierstätte. Der DPV ist froh darüber, dass sich die Veranstaltergemeinschaft der Tanzschulen Schäfer (Wuppertal) und Breuer (Troisdorf) nach der Deutschen Standardmeisterschaft 2011 entschlossen haben, hier auch 2012 wieder ein großes Turnier auszurichten. Und auch für 2013 steht ein neuer Termin schon fest: Deutsche Meisterschaft, wiederum in den Standardtänzen, am 12. Oktober 2013.

Ein wunderschöner Saal, hervorragende Livemusik von der Feedback Dancing Band, gut gelaunte unterhaltsame Turnierleiter in Gestalt von Matthias Fronhoff und Ingo Woite, ein begeisterungsfähiges fachkundiges Publikum, alle diese positiven Faktoren verfehlen ihre Wirkung auf die Paare nicht. Mit anderen Worten: Es wurden in beiden Turnieren hervorragende Leistungen gezeigt.

Im Lateinfinale gaben Christian Polanc und Melissa Ortiz-Gomez insgesamt nur drei Einsen ab. Zwei dieser Einsen wurden gleich im ersten Tanz, dem Solotanz Rumba, für Stefan Erdmann und Sarah Latton, gezogen, die im Semifinale einen sehr guten Eindruck hinterlassen hatten. Mag sein, dass sie sich auf ein besseres Ergebnis eingestellt hatten, jedenfalls war ihre Präsentation im Finale nicht mehr dieselbe wie im Semifinale. Letztlich mussten sie im Paso Doble und im Jive auch Steffen Zoglauer und Sandra Koperski vorbei lassen, die in der Schlussabrechnung nur um eine einzige Einzelwertung den zweiten Platz verfehlt haben.

Wie bei den bisherigen fünf Deutschen Meisterschaften, die sie als Professionals gewonnen haben, wurde Sascha und Natascha Karabey auch dieses Mal keine einzige Eins vorenthalten. Auch auf den weiteren Medaillenplätzen herrschten gut überschaubare Verhältnisse: Mit vier Ausnahmen erhielten Steffen Zoglauer und Sandra Koperski alle Zweien, die verbliebenen Zweien und außerdem nur Dreien gingen an Adrian und Johanna-Elisabeth Klisan. Platz 4 ging an Felix und Nina Schäfer. Es war schön, die beiden nach einem Jahr einer krankheitsbedingten Zwangspause wieder auf dem Turnierparkett begrüßen zu können, sie haben sich mit einer guten Leistung zurück gemeldet.

Vier Paare dieser Veranstaltung haben an beiden Turnieren teilgenommen. Klare Sieger wurden Steffen Zoglauer und Sandra Koperski, de in den Wochen davor bei der Europameisterschaft 10 Tänze Vizemeister geworden waren und bei der Weltmeisterschaft 10 Tänze Platz 4 erreicht hatten. In Wuppertal konnten sie auch dem deutschen Publikum ihre Leistungsstärke in beiden Sparten demonstrieren. Auf Platz zwei kamen wie im Vorjahr die ebenfalls für Berlin startenden Stefan Heinrich und Manuela-Agata Brychzy.

Wie schon seit einigen Jahren wurde das Ergebnis der 10-Tänze-DM aus dem der Turniere in Standard und Latein ermittelt. Das System wird unten dargestellt.

Falko Ritter

Deutsche Meisterschaft 10 Tänze:

1. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski (Berlin)
2. Stefan Heinrich / Manuela-Agata Brychzy (Berlin)
3. Mario und Sabine Schiena (Leverkusen)
4. Boris Baßler / Daniela Heinzmann (Heppenheim)

Standard:

Finale:
1. Sascha und Natascha Karabey (Bad Homburg)
2. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski (Berlin)
3. Adrian und Johanna-Elisabeth Klisan (Wetzlar)
4. Felix und Nina Schäfer (Berlin)
5. Stefan Heinrich / Manuela-Agata Brychzy (Berlin)
6. Niklas Neureuther / Katharina Reichel (Bonn)

Semifinale:
7. Klaus Padberg / Dunja Jansen (Köln)
8./9. Boris Baßler / Daniela Heinzmann (Heppenheim)
8./9. Mario und Sabine Schiena (Leverkusen)

Latein:

Finale:
1. Christian Polanc / Melissa Ortiz-Gomez (Ingolstadt)
2. Stefan Erdmann / Sarah Latton (Köln)
3. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski (Berlin)
4. Federico Slemties / Alessja Sapadenskaja (Hannover)
5. Stefan Heinrich / Manuela-Agata Brychzy (Berlin)
6. Sergey Oladyshkin / Anastasia Weber (Stuttgart)

Semifinale:
7. Mario und Sabine Schiena (Leverkusen)
8. Boris Baßler / Daniela Heinzmann (Heppenheim)

Wertungsrichter: Max-Ulrich Busch (Berlin), Sybill Daute (Bonn), Thomas Derner (Lengerich), Manfred Orth (Bad Griesbach), Bernd Bork (Witten), Anja Rausche-Schramm (Hamburg), Martina Weßel-Therhorn (Neuss)

  DM 10-Tänze: Nicht ganz einfach für das Protokoll

Für das Protokoll ist ein 10-Tänze-Turnier mit einheitlichem Teilnehmerfeld unproblematisch: Die Plätze in den einzelnen Tänzen werden errechnet wie üblich, lediglich das Gesamtergebnis wird eben aus zehn Tänzen addiert anstatt aus fünf (oder mit Kür sechs).

Bei dem hier angewandten System, das sich wegen der verhältnismäßig geringen Zahl an 10-Tänze-Paaren anbietet, können aber nicht einfach die in Standard und Latein erreichten Plätze addiert werden. Das würde zwar meist zu demselben Ergebnis führen wie das hier angewandte System, aber es gibt Konstellationen, in denen es zu Ungerechtigkeiten käme.

Deshalb werden beide Turnierergebnisse (Standard und Latein) fiktiv so umgerechnet, als ob nur diese 10-Tänze-Paare teilgenommen hätten. Das ist einfach, soweit Finalplätze im Majoritätssystem für jeden Tanz einzeln errechnet werden. Komplizierter ist es bei den Semifinalergebnissen: In den Runden vor dem Finale fließen die Wertungen ja nicht im Majoritätssystem in Ergebnisse für jeden Tanz ein, vielmehr werden die Wertungen der Wertungsrichter insgesamt aufaddiert. Deshalb müssen hier in einer gesonderten Berechnung die Wertungen Tanz für Tanz verglichen werden.

Wenn man es nicht so macht, kann sich eine Fehlerquelle auswirken, die aus folgendem (erfundenen) Beispiel deutlich wird. Im Lateinturnier kommt Paar A auf Platz 8, Paar B auf Platz 15, in Standard kommt B auf Platz 8, A auf Platz 10. Die unbereinigte Addition ergäbe 18 für A, 23 für B. B hätte (wegen der unterschiedlich großen Zahl „dazwischen“ liegender Paare) keine Chance gegen A, obwohl ihn eine bereinigte „Paar-gegen-Paar“-Abrechnung vor A sehen könnte.

Kreml Cup 27.10.12

Datum:     28.10.2012 15:36:35
      
News:     In Moskau haben zwei Paare des DPV am „2012 Kremlin World Cup Latin“ teilgenommen. Sie haben beide das Semifinale erreicht:

7. Ilia Russo / Oxana Lebedew (Deutschland)
14. Valera Musuc / Nina Trautz (Deutschland)

Das Finalergebnis sieht wie folgt aus:

1. Michal Malitowski / Joanna Leunis (Großbritannien)
2. Sergey Sourkov / Agnieszka Melnicka (Russland)
3. Maurizio Vescovo / Andra Vaidilaite (Kanada)
4. Justinas Duknauskas / Anna Melnikova-Duknauske (Litauen)
5. Evgeni Smagin / Polina Kazatchenko (Russland)
6. Andrei Mosejcuk / Kamila Kajak (Polen)

Es waren 27 Paare am Start.

F.R.

Zurück

1. Fortbildung DTP

Datum:     16.10.2012 20:00:27
      
News:     Neu gegründet: Deutsche Trainervereinigung der Professionals: DTP


Die Amateure haben natürlich eine Trainervereinigung. Doch angesichts der Entwicklungen im Tanzsport, wo sich die Vorstellungen von Amateuren und Professionals immer weiter voneinander entfernen, haben nun die Profitrainer nachgelegt und präsentieren nun einen eigenen Verband: die Deutsche Trainervereinigung der Professionals (DTP).   

Der erste Fortbildungslehrgang fand nun in Köln/Brühl mit der Tanzikone Luca Baricchi statt. Übrigens kostenfrei für alle Profi-Tanzpaare, Trainer und Wertungsrichter des Deutschen Professional Tanzsportverbandes.

WDC-Ehrenpräsident und langjähriger Präsident des Deutschen Professional Tanzsportverbandes Karl Breuer ließ es sich nicht nehmen, höchstpersönlich die Veranstaltung zu eröffnen. Schließlich geht es dabei auch um die Zukunft des Tanzsports. Genauer gesagt um den Fortbestand der Tanzkunst.

So gehören neben dem amtierenden Deutschen Meister der Professionals im Standard- und Lateintanzen, Sascha Karabey und Markus Homm, auch viele internationale Tanzlegenden wie Bianca (Schreiber) Orschitt, Ralf Lepehne, Rudolf Trautz, Michal Hull,  Karl Breuer und Evelyn Hörmann zu den Unterstützern.

Präsident Heiko Kleibrink (war mit seiner Partnerin Giselle Keppel als Deutsche Rekordmeister in den Standardtänzen jahrelang das erfolgreiche Aushängeschild des Professionalverbands) hat hohe Ziele gesetzt.

Heiko Kleibrink: "Wir möchten natürlich als Trainer unseren direkten Einfluss auf die  junge Tänzergeneration positiv nutzen und mit ihnen unseren Gesellschaftstanz weiter entwickeln,  immer unter dem Gesichtspunkt, dass wir die Traditionen wahren wollen. Es muss auch weiterhin das Standard- und Lateintanzen mit seiner Charakteristika erkennbar bleiben.“

Gemäß der alten Achernbusch-Weisheit, dass Du keine Chance hast, aber sie nützen sollst, steigt nun Lichtgestalt Luca Baricchi herab vom Tanzhimmel und präsentierte In Köln-Brühl einem andächtig lauschenden und enthusiasmierten Publikum Kostproben wahrer Tanzkunst. Es geht ausschließlich ums Tanzen und um nichts sonst. Baricchi:"Ich möchte meine Vision, wie der Tanzsport in Zukunft werden sollte, teilen", sagt er und da geht es vor allem um die Liebe zum Tanzen, die Leidenschaft. "Wir müssen zurück zur Inspiration", ist sein Credo.

Baricchi: "Wohin ich auch komme, die Leute sind frustriert, alles ist so negativ. Doch mit negativer Energie können wir nichts anfangen. Wir müssen dem Tanzen wieder Priorität einräumen. Die Tänzer kümmern sich derzeit mehr um Politik als um ihren Federschritt. Was ich in infolge dessen sehe, ist emotionsloses Tanzen. Das langweilt das Publikum und es kommen immer weniger Zuschauer, weil kein Gefühl rüberkommt."

Doch was kann man dagegen tun? Luca Baricchis Antwort: sich nicht mit dem Außen beschäftigen, sondern mit dem Tanzen selbst. "Es macht keinen Sinn etwas zu bedenken, was ich nicht verändern kann wie Verbände und Politik. Das zieht nur Energie ab vom Tanzen. Vergesst die Wertungsrichter. Die Zeit auf dem Parkett ist eure Zeit. In diesen zwei Minuten pro Tanz könnt ihr es allen zeigen. Und ob ihr gewinnt oder nicht: ihr seid dann großartige Tänzer." Worum es wirklich geht: "Ihr müsst wieder eine Vorstellung davon entwickeln, wie fantastisch Bewegung sein kann! Alles andere ist egal." 

Es geht darum sein Wissen zu teilen. Auch Trainer sollten nichts zurückhalten. Nur das bringt positive Inspiration. Also sollte jeder für sich seinen Job machen. Ob als Tänzer,  als Präsident, Funktionär, Wertungsrichter - "alle müssen sich an ihre Liebe zum Tanzen erinnern".

Zurück

DTV PD

Datum:     07.10.2012 10:41:47
      
News:     Wie man sich mit fremden Federn schmückt …

Zur Öffentlichkeitsarbeit des DTV/WDSF vor der  „WM“ der WDSF-Professional Division

Es ist nun mal so: Für den Profitanzsport gibt es in Deutschland und international zwei Verbände. Beide sollten sich – auch im Interesse der Paare – zu einem sorgsamen Umgang miteinander verpflichtet fühlen. Immerhin haben DTV und DPV im Juli 2011 in einer Gemeinsamen Erklärung vom „Bewusstsein der partnerschaftlichen Zusammenarbeit über die vergangenen Jahrzehnte“ und der Hoffnung gesprochen, dass irgendwann „wieder ein vereintes Zusammenarbeiten möglich wird“.

Dem entsprechen die Methoden, mit denen nunmehr für die „WM“  der WDSF-Professional Division geworben wird, nun wirklich nicht:

- Der Zuschauer werde, so wird es auf der Website www.tanzen-leipzig.com  versprochen, „von den besten 30 Tanzpaaren der Welt“ verzaubert.  Welche das sind, wird der Interessent auf der genannten Website „in Kürze“ erfahren. So steht es dort allerdings schon länger. Das Zuwarten hat seinen Sinn: Die 30 besten Lateinpaare der Welt können es bei den derzeitigen Gegebenheiten beim besten Willen der Leipziger Ausrichter nicht werden. Schaut man sich die Profiweltspitze an, dann wird man in Leipzig zufrieden sein, einen kleinen Teil der genannten 30 nach Leipzig locken zu können. Was ist eigentlich, wenn das herauskommt und Zuschauer ihr Geld zurück haben wollen, weil sie sich betrogen fühlen?

- Es wurde zunächst im Text mit Paaren des WDC/DPV (Formica/Müller-Omeltchenko und Homm/Kasper) geworben, im Foto mit Birkehoj/Kravchenko. Nachdem das vom DPV im April in mehreren E-Mails reklamiert wurde, wurden die Namen aus dem Netz genommen, das Foto von Birkehoj/Kravchenko steht immer noch drin.

- Es wird der Eindruck erweckt, das Turnier am 3. November sei eine Fortsetzung einer Reihe von Turnieren desselben Veranstalters, also des World Dance Council: "Zum bereits dritten Mal tritt die Crème de la Crème des internationalen Tanzsports in der Glashalle der Leipziger Messe an". Das ist eigentlich die Höhe: Hinter den beiden ersten Veranstaltungen steht der DPV, der sich (nach seiner Vorläufereinrichtung, dem Professional Turnieramt) seit 1948 der Belange des Profitanzsports annimmt, am 3. November tritt eine neue Einrichtung in Erscheinung, die bislang kaum Paare und keine Veranstaltererfahrung hat.

Wie schätzen die Ausrichter eigentlich das Leipziger Publikum ein, wenn offenbar angenommen wird, dass es sich von solchen Meldungen irreführen lässt?

Diesen Machenschaften hat der DPV nach der zum Teil erfolglosen Reklamation vom April keine weiteren Aktivitäten folgen lassen.  Ein Versprechen, dass das in ähnlich gelagerten Fällen so bleiben wird, ist damit nicht verbunden.

Im Leitbild des DTV ist die Rede von einem „auf der Basis von Fair-Play-Grundsätzen aufgebauten System sportlicher zwischen-menschlicher Kontakte“. Auch WDSF hängt gerne einfache Dinge mit Begriffen wie „Standards of Ethics“ ziemlich hoch auf. Auf den, der die geschilderten  Beispiele kennt, wirken diese hohen Ansprüche, die man an sich selbst stellt, peinlich.

F.R.

Bericht online

Datum:     07.10.2012 14:28:44
      
News:     Der Bericht und die Bilder von der Europameisterschaft Kür Latein vom 29.09.2012 in Siegen sind online!

Unter "Turniere"->"Berichte/Fotos" finden Sie mehr oder klicken Sie direkt HIER!

A.S: 

F.R.

F.R.

DM 10 Tänze

Datum:     22.10.2012 09:18:20
      
News:     

Deutsche Meisterschaft der Professionals über 10 Tänze 2012

In der Historischen Stadthalle Wuppertal findet am Samstag, dem 27. Oktober, im Rahmen eines Galaballs die Deutsche Meisterschaft der Professionals über 10 Tänze statt.

Da die Zahl der Paare, die an Turnieren „über 10 Tänze“ teilnehmen, nicht sehr groß ist, sieht die Durchführung der 10-Tänze-Meisterschaft schon seit Jahren so aus, dass zwei separate Turniere stattfinden, eines in den Standard-, eines in den lateinamerikanischen Tänzen. Zu diesen Turnieren können  sich alle startberechtigten Paare anmelden. Um  den Meistertitel bewerben sich allerdings nur die Paare, die an beiden Einzelturnieren teilnehmen. Für diese Paare wird das Ergebnis der Deutschen Meisterschaft aus denen der beiden Einzelturniere errechnet.  

Ausrichter sind Ingo Woite (ADTV-Tanzschule Schäfer, Wuppertal) und Matthias Fronhoff (ADTV-Tanzschule Breuer, Troisdorf), die auch Moderation und Turnierleitung übernehmen.
 
Weitere Einzelheiten sind der Spezial-Homepage www.tanz-dm.de zu entnehmen. 

F.R./A.S

DM 10 Tänze

Datum:     28.10.2012 01:59:40
      
News:     Steffen Zoglauer und Sandra Koperski aus Berlin sind die neuen Deutschen Meister über 10 Tänze.

Jurij und Aleksandra Kaiser aus Hamburg mussten verletzungsbedingt absagen und konnten ihren Titel nicht verteidigen.

Deutsche Meisterschaft 10 Tänze:

1. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski (Berlin)
2. Stefan Heinrich / Manuela-Agata Brychzy (Berlin)
3. Mario und Sabine Schiena (Leverkusen)
4. Boris Baßler / Daniela Heinzmann (Heppenheim

Video aus Wuppertal

 

Video aus Wuppertal

vvvv