Kremlin Cup • Moskau • 26.10.13

In Moskau haben am traditionellen Turnier um den Kremlin Cup die deutschen Paare gut abgeschnitten: Unter 24 Paaren haben beide Paare das Semifinale erreicht. 

Andrey Moseychuk und Kamila Kayak-Moseychuk kamen auf Platz 9, Ilya Russo und Oxana Lebedew in knappestmöglichem Abstand auf Platz 11. 

Finale:

1. Maurizio Vescovo / Andra Vaidilaite (Kanada)
2. Stefano Di Filipo / Dasha (USA)
3. Justinas Duknauskas / Anna Melnikova-Duknauske (Litauen)
4. Emanuele Soldi / Elisa Nasato (Italien)
5. Neil Jones / Ekaterina Sokolova (Großbritannien)
6. Roman Kovgan / Natalia Rumyantseva (Russland)
7. Manuel Favilla / Natalia Maidyuk (Ukraine)

9. Platz: Kamila und Andrej
11. Platz: Oxana und Ilia

WDC WM 10 Tänze • Montreal • 17./18. Oktober

Steffen und Sandra (Archiv)

Nach sechs Jahren ist wieder ein deutsches Paar Weltmeister der Professionals über 10 Tänze.

Steffen Zoglauer und Sandra Koperski haben sich in Valleyfield (Montreal/Kanada) im WM-Turnier, an dem 26 Paare teilgenommen haben, gegen starke Konkurrenz klar durchgesetzt.

Bei 10-Tänze-Turnieren der Professionals gibt es kein einheitliches Finale, vielmehr wird für jeden Tanz die Zusammensetzung der nächsten Runde einzeln errechnet. Aus der Summe der Platzziffern der zehn Tänze ergibt sich dann das Gesamtresultat.

Die Paare auf den Plätzen 1 bis 6:

1. Zoglauer Steffen / Koperski Sandra (Deutschland)
2. Still Richard / Hemphill Morgan (Großbritannien)
3. Lafreniere Francis / Primeau Claudia (Kanada)
4. Colac Igor / Milotti Roxane (USA)
5. Govorov Nikolay / Tolstaya Evgeniy (Russland)
6. Lundin Gustaf / Oseledko Valentina (Schweden)

Das zweite vom DPV nominierte Paar, Stefan Heinrich und Manuela-Agata Brychzy hat Platz 18 erreicht. Deutscher Wertungsrichter war Rudi Trautz.

 

 

Deutsche Meisterschaft Standard • Wuppertal • 12. Oktober

Wunderschöner Turniersaal spornt zu Höchstleistungen an. Von Falko Ritter

Zum dritten Mal hat der DPV die Ausrichtung einer Deutschen Meisterschaft nach Wuppertal vergeben. Die inzwischen erprobte und bewährte Ausrichtergemeinschaft der ADTV-Tanzschulen Breuer (Troisdorf) und Schäfer (Wuppertal) bietet Gewähr dafür, dass ein solcher Abend zu einem glanzvollen Ereignis wird.  Man übertreibt nicht, wenn man die Historische Stadthalle Wuppertal zu den schönsten und am besten geeigneten Turnierstätten zählt.

Dieses Ambiente gefällt nicht nur dem Publikum: Wieder einmal hat sich bestätigt, dass sich die „Aura“ eines Saales durchaus förderlich auf die Leistungen der Paare auswirkt: Dem fachkundigen oder jedenfalls am Tanzsport sehr interessierten Publikum (überwiegend aus den genannten Tanzschulen stammend) wurde ein hochkarätiges Standardtanzen geboten: Sascha und Natascha Karabey sind zum siebten Mal Deutsche Meister geworden. Rechnet man die acht Meistertitel aus ihren Amateurzeiten hinzu, sind Sascha und Natascha schon 15 Mal auf dem Siegertreppchen einer deutschen Standard-Meisterschaft  ganz oben gestanden.

Erstmals bei einer Deutschen Standardmeisterschaft waren Steffen Zoglauer und Sandra Koperski am Start. Man hatte - nach ihren Siegen bei zwei Europameisterschaften  in den letzten Wochen - eine starke Leistung erwartet und wurde nicht enttäuscht. Nachwuchspaare können, wenn sie Steffen und Sandra aufmerksam zuschauen, viel lernen: Technik ist wichtig und wohl auch unverzichtbare Grundlage für alles andere. Aber Technik ist nicht alles: Übersicht über die Fläche, „fokussieren“ und andere Fähigkeiten, die von manchen sträflich vernachlässigt werden, haben ebenfalls großen Einfluss auf den weiteren Erfolgsweg eines Paares. Bei den neuen Vizemeistern kann man das bestätigt finden.

Eine angenehme Überraschung waren für mich Adrian und Johanna-Elisabeth Klisan. Da scheint „ein Knoten geplatzt“ zu sein: Schon bisher wurde ihr durchaus solides Tanzen meist mit Treppchenplätzen honoriert. Dieses Mal jedoch haben sich die beiden, so war mein Eindruck, einfach auf ihre Fähigkeiten verlassen und frei und souverän die Musik vertanzt. Weiter so! Jens Kaiser und Ulrike Schulz suchen noch den Anschluss an die Spitzengruppe und werden ihren Weg machen. Den fünftplatzierten Stefan Heinrich und Manuela-Agata Brychzy möchte man wünschen, dass das, was sie können, für sie stets zuverlässig abrufbar ist. Gelegentliche Enttäuschungen über Ergebnisse blieben ihnen dann erspart. Von den verbleibenden Paaren haben sich die Wertungsrichter für Niklas Neureuther und Katharina Reichel entschieden. Das ist sicher nicht zu beanstanden.


Der „deutsche Weg“, dass die Kür sechster Turniertanz ist, bewährt sich: Dieser Teil des Turniers wird vom Publikum stets mit besonderer Begeisterung aufgenommen. Gerade der große Spielraum, der den Paaren für die Gestaltung ihrer Küren zur Verfügung steht, sorgt dafür, dass auch dem Stammpublikum immer wieder Neues und Überraschendes geboten werden kann. So ist es sicher eine gute Entscheidung, dass die erfolgreiche Ausrichtergemeinschaft Fronhoff-Woite am 24. Oktober 2014 die Deutsche Meisterschaft Kür Standard und Latein auf dem Programm stehen hat.      Zum Video

Finale:
1. Sascha und Natascha Karabey (Bad Homburg)
2. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski (Berlin)
3. Adrian und Johanna-Elisabeth Klisan (Wetzlar)
4. Jens Kaiser / Ulrike Schulz (Leipzig)
5. Stefan Heinrich / Manuela-Agata Brychzy (Berlin)
6. Niklas Neureuther / Katharina Reichel (Bonn)

Semifinale:
7. Mario und Sabine Schiena (Leverkusen)
8. Boris Baßler / Daniela Heinzmann (Heppenheim)
9. Marc Hotfilder / Heike Macke (Münster)


Wertungsrichter: Alla Bastert-Tkatchenko, Katia Convents, Klaus Koppen, Elke Maibauer, Christel Marschall, Stefan Ossenkop, Kerstin Stettner

Insgesamt 15 Mal Deutsche Standardmeister: Sascha und Natascha Karabey
Erneut erfolgreich: Steffen Zoglauer / Sandra Koperski
Deutlicher Leistungsschub: Adrian und Johanna-Elisabeth Klisan
Jens Kaiser und Ulrike Schulz
Stefan Heinrich und Manuela-Agata Brychzy
Niklas Neureuther und Katharina Reichel

Stefan Erdmann und Sarah Latton - Abschied

Stefan Erdmann und Sarah Latton haben sich anlässlich der Deutschen Meisterschaft Standard vom aktiven Tanzsport verabschiedet. Den folgenden Brief hat Turnierleiter Matthias Fronhoff auf Stefans und Sarahs Bitte hin verlesen:

Liebe Freunde, liebe Familie, liebes Präsidium, liebe Tanzsportfreunde,

nach 12 Jahren gemeinsamen Amateur- und Profi-Tanzen blicken wir auf eine tolle und aufregende Zeit zurück, in der wir Erfolge gefeiert haben und viele interessante Menschen und Orte kennenlernen durften. Heute beenden wir unsere tanzsportliche Karriere und freuen uns auf zahlreiche weitere Tänze durch das Leben.

Deshalb möchten wir den heutigen Tag zum Anlass nehmen, um uns herzlich bei unseren Trainern, unseren Sponsoren, unserem Verein TD TSC Düsseldorf Rot-Weiß sowie beim Tanzsportverband Nordrhein Westfalen, beim DTV und dem DPV für die langjährige Unterstützung zu bedanken.

Wir sind stolz und dankbar, lange Zeit glückliche Mitglieder einer großen Tanzsportfamilie gewesen zu sein und fühlten uns mehr als gut aufgehoben im Kreise der Gleichgesinnten. Wir werden diese Zeit niemals vergessen.

Der größte Dank gilt allerdings unseren Familien und Freunden, ohne deren mentale, zeitliche und finanzielle Unterstützung wir unsere Ziele nie hätten erreichen können.

Tanzen ist und bleibt auch weiterhin unsere Leidenschaft! Daher möchten wir dem Tanzsport als Showpaar und Trainer weiterhin treu bleiben, um so die Liebe zum Tanzen weiterzugeben.

Von Herzen

Stefan Erdmann & Sarah Latton

Horst Walter ist tot

Mit Bestürzung haben die Tanzsportler des DPV die Nachricht aufgenommen, dass Horst Walter am 4. Oktober 2013 im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist. 

Seit rund drei Jahrzehnten hat Horst Walter in Balingen immer wieder Galabälle veranstaltet und in diesem Rahmen auch Tanzturniere für Professionals ausgerichtet, sowohl Grand-Prix-Turniere als auch Deutsche und Europameisterschaften. Es gibt wohl keinen deutschen Profiturniertänzer dieser Zeit, der nicht an einem dieser Tanzturniere teilgenommen hätte. Für viele gehörte das oft in der Adventszeit stattfindende Turnier zum festen Bestandteil des jährlichen Sportkalenders. Dass Paare und Funktionäre nicht nur nach Balingen kommen, sondern sich dort auch wohlfühlen, war für Horst Walter stets ein Anliegen. Das werden wir alle dankbar in Erinnerung behalten. Er wird uns fehlen.

Die Paare und das Präsidium des DPV

International Championships • 1.-3.10.2013

Bei den International Championships in Brentwood (London) haben Domenik Herrmann und Anna Walz im Turnier der Professional Rising Star Latein das Viertelfinale erreicht. Vladislav Talybin und Evgenia Poskrebysheva haben diese Runde nur knapp verfehlt.

Am Donnerstag in der Royal Albert Hall haben unsere Paare folgende Ergebnisse erzielt:

Latein

Im Viertelfinale kamen punktgleich auf den 21. Platz:
- die Deutschen Meister Evgenij Voznyuk und Motsi Mabuse
- die Vizemeister Ilia Russo und Oxana Lebedew

In Runde 3 wurden unsere Paare wie folgt platziert:
32. Pavel Zvychaynyy und Veronika Vasilova
41. Valera Musuc und Nina Trautz

Standard

Nicht sehr oft findet ein Finale in einem großen internationalen Standardturnier der Professionals ohne die Deutschen Meister Sascha und Natascha Karabey statt. Dies war eine solche Ausnahme. Sascha und Natascha können das mit Gelassenheit hinnehmen, denn es war der Finalanschlussplatz 7, den man üblicherweise als „undankbar“ bezeichnet.

Erneut ist über ein bemerkenswertes Ergebnis zu berichten, das Steffen Zoglauer und Sandra Koperski erzielt haben: Sie kamen im Viertelfinale auf Platz 23.  

WDC Weltmeisterschaft Latein • Irvine / Californien/USA • 1.09.

Riccardo & Yulia, die nunmehr vierfachen Weltmeister. Foto LOBOPRESS

Zum vierten Mal in Folge ertanzten sich am späten Sonntagabend in Irvine/Kalifornien die German Open Championships Sieger Riccardo Cocchi und Yulia Zagoruychenko den Weltmeistertitel in den lateinamerikanischen Tänzen. Für die Weltmeisterschaft hatten sich insgesamt 63 Paare qualifiziert. Unter ihnen auch die ersten drei Paare der Deutschen Meisterschaft, die die Runde der besten 24 Paare erreichten.

Das gesamte Ergebnis hier.

1.  Riccardo Cocchi & Yulia Zagoruychenko (USA)
2.  Maurizio Vescovo & Andra Vaidilaite (Canada)
3.  Andrej Skufca & Melinda Torokgyorgy (Slovenia)
4.  Stefano Di Filippo & Dasha (USA)
5.  Evgeny Smagin & Polina Kazachenko (Russia)
6.  Manuel Favilla & Natalia Maidiuk (Ukraine)

24er Runde

13.  Evgenij Voznyuk & Motshegetsi Mabuse (Germany)
15.  Ilya Russo & Oxana Lebedew (Germany)
21.  Valera Musuc & Nina Trautz (Germany)

Die Top 3 in der Standardkür

Mit einem deutschen Doppelsieg endetet die WDC Europameisterschaft in der Standard Kür. Steffen Zoglauer und Sandra Koperski ertanzten sich ihren ersten Europameistertitel und Adrian und Johanna-Elisabeth Klisan aus Wetzlar kamen auf den Silberrang.

WDC Europameisterschaft Kür Standard • Gera, 7. September 2013

1.  Steffen Zoglauer / Sandra Koperski, Germany
2.  Adrian Klisan / Johanna-Elisabeth Klisan, Germany
3.  Michael Nikolaev / Ksenija Kireeva, Russian Federation
4.  SeHyoung Jang Don / Adele Jang Don, Great Britain
5.  Richard Still / Morgan Hemphill, Great Britain
6.  Francesco Laterrenia / Loredana Caramia, Italien

Gesamtergebnis Standard und Latein

Kür EM Standard und Latein • Gera 7. und 8. September

Nach den großartigen Erfolgen am gestrigen Samstag in den Standardtänzen verpassten Valera Musuc und Nina Trautz in den lateinamerikanischen Tänzen knapp den Europameistertitel, der durch Arsen Agamalyan und Oxana Vasilyeva nach Russland entführt wurde.

Aus dem Rahmenprogramm
Turnierleiter Jürgen Schimmel, umrahmt vom Wertungsgericht
Steffen und Sandra haben auch im Lateinteil vier Tänze gewonnen
Die Sieger mit Turnierleiter Jürgen Schimmel
Um Haaresbreite haben Florian Gschaider und Manuela Stöckl den Vizemeistertitel verfehlt
Starke Konkurrenten in Latein: Richard Still / Morgan Hemphill(Großbritannien)
Ein Platz im Mittelfeld für die Deutschen Vizemeister Stefan Heinrich und Manuela-Agata Brychzy
Von Evgenij und Motsi wurden viele zum Besuch der Veranstaltung motiviert
Das steht jetzt bei Steffen und Sandra im Schrank
Tilo Kühl-Schimmel moderierte gekonnt und unterhaltsam

Zum Gesamtergebnis und zu den Wertungen

Die Paare auf Platz 2 und 3 hatten die gleiche Platzziffer. Durch die Anwendung der Regel 10 des Skatingsystems ergab sich das Endergebnis.

WDC Europameisterschaft 10 Tänze • 21.09.2013 Chemnitz

Deutscher Sieg in einer glanzvollen Europameisterschaft (Bericht von Falko Ritter)

In der 10-Tänze Disziplin war der deutsche Profitanzsport stets sehr erfolgreich. Finalteilnahmen waren fast die Regel, oft wurde bei Europa- und Weltmeisterschaften am Ende die deutsche Nationalhymne gespielt, zu Ehren etwa von Michael Hull und Patsy Hull-Krogull, später Linda Pettersen und Mirjam Zwijsen, von Horst und Andrea Beer, von Thomas Fürmeyer und Tanja Beinhauer. Die Titelflaute, die nach 1999 einsetzte, wurde nur mit dem Sieg von Sergej Diemke und Katherina Timofeeva bei der Weltmeisterschaft 2007 unterbrochen.


Um so hoffnungsvoller sah man deshalb der Europameisterschaft entgegen, die in diesem Jahr nach Chemnitz vergeben worden war. Steffen Zoglauer und Sandra Koperski aus Berlin waren Ende 2011 ins Profilager gewechselt. Gleich 2012 wurden sie Deutsche Meister über 10 Tänze und haben in demselben Jahr bei der Weltmeisterschaft Platz 4 und bei der Europameisterschaft Platz 2 belegt. Die Europameister 2012, Eldar Dzhafarov und Anna Sazhina aus Aserbaidschan, sind jetzt in Chemnitz nicht an den Start gegangen. Die Chancen standen für die Deutschen Meister also gut.

Im Lateinteil haben auch die deutschen Vizemeister über 10 Tänze, Stefan Heinrich und  Manuela-Agata Brychzy aus Berlin, gut ausgesehen. Sie hatten sich in allen fünf Lateintänzen für die Finalrunden qualifiziert und kamen in vier der fünf Tänze auf Platz 6. Da die Wertungen in Standard nicht ebenso gut waren, hat sich insgesamt Platz 9 ergeben, immerhin ein (verdienter!) Platz im Mittelfeld.

Highlight des einfallsreichen Rahmenprogramms, das hauptsächlich von Gruppen und Formationen der Tanzschule Köhler-Schimmel gestaltet wurde, war eine Show der Deutschen Lateinmeister Evgenij Voznyuk / Motsi Mabuse, die sich aus naheliegenden Gründen eines besonderen Publikumsinteresses erfreuten. Tags darauf standen sie daran interessierten Besuchern für ein Gruppentraining zur Verfügung.

Jürgen Schimmel, Vizepräsident Finanzen des DPV und Seniorchef der Chemnitzer ADTV-Tanzschule Köhler-Schimmel, hatte das Turnier zusammen mit seiner erfahrenen Mannschaft - hier ist insbesondere Katja Böhm zu loben - hervorragend organisiert und auch die Einzelheiten großzügig geregelt. Zum Erfolg des Abends hat auch einfallsreiche  und unterhaltsame Moderation durch Tilo Kühl-Schimmel beigetragen. Vor diesem Hintergrund ein deutscher Sieg: So sollten internationale  Meisterschaften immer sein!

Steffen Zoglauer und Sandra Koperski, sicher noch beflügelt vom Europameistertitel, den  sie nur zwei Wochen zuvor in der Standardkür erreicht hatten, haben diese Chance genutzt. Als Konkurrenten im Kampf um den Titel konnten nach den Leistungen der Vorrunde nur Richard Still / Morgan Hemphill aus Großbritannien und Florian Gschaider / Manuela Stöckl aus Österreich in Betracht kommen, die beide über zehn Tänze ein ausgeglichen gutes Bild abgeben. Im Standardteil haben Steffen und Sandra mit herausragender Leistung insgesamt nur sechs Einsen abgegeben, alle zweiten Plätze gingen an die Österreicher, vier dritte Plätze und im Tango ein vierter Platz an die Briten. Viel knapper stellten sich die Ergebnisse im Lateinteil dar: Der dritte Platz für Gschaider/Stöckl war nie gefährdet, um die ersten Plätze gab es buchstäblich ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Zwar konnten Steffen und Sandra im Cha-Cha-Cha noch sechs Einsen nachhause bringen, in den folgenden Tänzen gingen jedoch viele Einsen auch an die Briten, so dass für die Ausrechnung auch die Majoritäten auf 1-2 oder sogar 1-3 herangezogen werden mussten. Dass schließlich ein Tanz, es war der Jive, dann an die Briten ging, war jedenfalls statistisch gesehen zu erwarten. Das Traumergebnis „Platzziffer 10“ haben Steffen und Sandra also nur um einen Zähler verfehlt. Man kann die Prognose wagen: An diesem Paar werden wir noch viel Freude haben.

Dutch Open • Assen • 7. - 10.11.13

Steffen Zoglauer und Sandra Koperski haben bei starker Konkurrenz die Dutch Open Ballroom Showdance Championship gewonnen.

Finale:

1. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski (Deutschland)
2. Alexander Yelizarov / Nataliya Ivanova (Ukraine)
3. Richard Still / Morgan Hemphill (Großbritannien)

Professional Latein (WDC World Super Series)

1. Riccardo Cocchi & Yulia Zagoruychenko, USA
2. Maurizio Vescovo & Andra Vaidilaite, Kanada
3. Andrej Skufca & Melinda Torokgyorgy, Slovenien
4. Evgeni Smagin & Polina Kazatchenko, Russland
5. Emanuele Soldi & Elisa Nasato, Italien
6. Neil Jones & Ekaterina Sokolova, England

Semifinale
8. Pavel Zvychaynyy & Veronika Vasilova, Deutschland

Viertelfinale
19. Valera Musuc & Nina Trautz, Deutschland

Professional Standard (WDC World Super Series)

1. Arunas Bizokas & Katusha Demidova, USA
2. Valerio Colantoni & Yulia Spesivtseva, Russland
3. Warren Boyce & Kristi Boyce, England
4. Eldar Dzhafarov & Anna Sazina, Aserbaidschan
5. Artem Plakhotnyi & Inna Berlizyeva, USA
6. Anton Lebedev & Anna Borshch, Kanada

Semifinale
10. Steffen Zoglauer & Sandra Koperski, Deutschland