Rücktritt Falko Ritter

Liebe Tanzsportfreunde,

über neun Jahre habe ich dem Präsidium des Deutschen Professional Tanzsportverbandes e.V. angehört, mit Wirkung zum Ende dieses Jahres bin ich von meinem Amt zurückgetreten.

Ich habe nicht die Absicht, mich aus dem Tanzsport völlig zurückzuziehen, für Worte des Abschieds gibt es also keinen Anlass. Die Gelegenheiten, dass sich die Wege kreuzen, werden freilich seltener werden.

Ihnen allen wünsche ich weiterhin viel Freude am Tanzsport, den Funktionären eine glückliche Hand, den Turnierpaaren möglichst viel Erfolg im Training und, damit zusammenhängend, gute Ergebnisse.

Viele Grüße

Ihr Falko Ritter

Paul Lorenz: Sportler des Monats November

Der in Bonn erscheinende General-Anzeiger führt jeden Monat online eine "Wahl des Sportlers des Monats" durch. Zum Sportler des Monats November wurde Paul Lorenz gewählt!

Herzlichen Glückwunsch!

German Masters Standard • 28. November • Leipzig

Die Sieger in Leipzig: Rüdiger Homm und Katia Kanevskaya aus Nürnberg

Zum Abschluss des Turnierjahres haben die Veranstalter Ina und Fred Jörgens zusammen mit Thomas Meinel ein Standardturnier mit besonderem Flair in das GLOBANA Modecenter in Schkeuditz bei Leipzig gezaubert. Sei es die besondere Atmosphäre der Location, die sehr persönliche Turnierleitung von Fred Jörgens und nicht zuletzt ein gelungenes Rahmenprogramm - Gäste und Tanzpaare haben sich augenscheinlich wohl gefühlt.

Spannend war allerdings der Kampf um die Plätze 1 und 2, denn Rüdiger Homm / Katia Kanevskaya und Steffen Zoglauer / Sandra Koperski haben sich nichts geschenkt. Rüdiger und Katja konnten mit Ihrem gefühlvollen Tanzen bis auf den Quickstep und die Kür alle Tänze für sich entscheiden, den Tango knapp mit einer Eins Vorsprung. Spritzig und leichtfüßig war der Quickstep von Steffen und Sandra, sehr musikalisch akzentuiert der Tango und die Michael Jackson Ausnahmekür gab es on Top.

Jens Kaiser und Ulrike Schulz tanzten nach ihrem sehr guten Ergebnis der Kürmeisterschaft vom vorherigen Wochenende sehr frei und kamen vor heimischem Publikum souverän auf den dritten Platz. Klar vergaben die Wertungsrichter die Plätze 4, 5 und 6 an die Paare Jonathan Rodriguez-Perez / Jenny Singh-Müller - ein für mich sehr ausgewogenes Tanzen mit guter Musikalität - Niklas Neureuther / Katharina Reichel - in der Kür geht Katharina viel mehr aus sich heraus, weiter so - sowie Sabine und Mario Schiena mit ihrer sehr humorvollen Dschungelbuch-Kür.

Im Rahmenprogramm beeindruckte Zoë Greten (World Champion Hip Hop 2015) im Alter von 13 Jahren mit einer Ausstrahlung und Bewegungsfertigkeiten von unglaublicher Qualität. Einen gelungenen Abschluss des Abends bildeten die Standard- und Lateinküren von Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov. (Text Carola Reuschenbach-Kreutz)

Paare, Wertungsrichter und Turnierleiter nach der Siegerehrung in Leipzig

German Masters Standard • Ein Turnier der Grand Prix Serie

Ergebnis:

1. Rüdiger Homm / Katia Kanevskaya (Nürnberg)
2. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski (Berlin)
3. Jens Kaiser / Ulrike Schulz (Leipzig)
4. Jonatan Rodriguez Perez / Jenny Singh-Müller (Dresden)
5. Niklas Neureuther / Katharina Reichel (Bonn)
6. Mario Schiena / Sabine Schiena (Leverkusen)

WDC Weltmeisterschaft Showdance Ballroom • 21. November • Bonn

Die neuen Weltmeister Paul und Yulia

Gleich in ihrem ersten gemeinsamen Turnier ertanzten sich Paul Lorenz und Yulia Spesivtseva den Weltmeistertitel im Showdance in den Standardtänzen.

Die Titelverteidiger Steffen Zoglauer und Sandra Koperski aus Berlin unterlagen denkbar knapp mit nur einem Punkt Rückstand.

1. Paul Lorenz / Yulia Spesivtseva (Deutschland)
2. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski (Deutschland)
3. Mikhail Avdeev / Olga Blinova (USA)
4. Wiktor Kiszka / Leanne Han (Polen)
5. Dmitry Stoborov / Ekaterina Krysanova (Russland)
6. Shintaro Asamura / Emi Toyama (Japan)

Der Bericht von Falko Ritter "Kürtanz und die neue Freiheit" als PDF zum Download.

Jens Kaier und Ulrike Schulz aus Leipzig
Die Deutschen Vizemeister belegten im Semifinale den 9. Platz
Hauchdünn an der Titelverteidigung vorbei: Steffen und Sandra

Dutch Open 2015 • 12. November • Assen

Beim Lateinturnier der Dutch Open 2015 in Assen haben die deutschen Paare folgende Plätze belegt:

Semifinale:

10. Pavel Zvychaynyy / Angelik Meyer
12. Valera Musuc / Nina Trautz

Viertelfinale:

16. Ilia Russo / Oxana Lebedew

37er Runde:

29. Dmitry Barov / Ekaterina Kalugina


Es haben 54 Paare teilgenommen.

WDC World Trophy • 5./6. November • Shanghai

Beim „2015 Parinama Shanghai Open“ um die  WDC World Trophy haben Domen Krapez und Natascha Karabey im Finale (mit einigen Einsen und vielen Zweien) den 3. Platz belegt. Rudi Homm und Katia Kanevskaya kamen auf Platz 7. Es waren 26 Paare am Start.

Kremlin World Cup • 31. Oktober • Moskau

In Moskau haben am 31. Oktober beim WDC Kremlin World Cup Pavel Zvychaynyy und Angelik Meyer den 7. Platz belegt. Ilia Russo und Oxana Lebedew kamen auf Platz 11. Es haben 22 Paare teilgenommen.

Weltmeisterschaft 10-Tänze • 31. Oktober • Key Biscayne / USA

Bei der WDC Weltmeisterschaft über 10 Tänze haben Jonatan Rodriguez-Perez und Jenny Singh-Müller in einigen Tänzen das Semifinale erreicht. Sie kamen unter 23 Paaren auf  Platz 15.

Finale:

1. Nikolay Govorov / Eugeniya Tolstaya (Russland)
2. Sergiy Samchynskyy / Yuliya Besarab (USA)
3. Igor Colac / Roxanne Milotti (USA)
4. Richard Still / Morgan Hemphill (Großbritannien)
5. Jonas Kazlauskas / Kathleen Ilo (Großbritannien)
6. David Klar Lauren / Andlovec (Australien)

WDC Weltmeisterschaft Latein • 24.10.2015 • Warschau/Polen

Der 6. Titel für Riccardo und Yulia

Fünf DPV Paare gingen bei der WDC Weltmeisterschaft in den lateinamerikanischen Tänzen in Warschau an den Start. Von den gestarteten 61 Paaren und nach insgesamt fünf Runden konnten Riccardo Cocchi und Yulia Zagoruychenko für die USA ihren Titel zum fünften Mal verteidigen.

Endergebnis
1. Riccardo Cocchi & Yulia Zagoruychenko, USA
2. Maurizio Vescovo & Andra Vaidilaite, Canada
3. Stefano Di Filippo & Daria Chesnokova, USA
4. Troels Bager & Ina Jeliazkova, Denmark
5. Evgeny Smagin & Polina Kazachenko, Russia
6. Dorin Frecautanu & Marina Sergeeva, Moldova

Auf Platz 10: Pavel und Angelik

Die Ergebnisse der deutschen Paare:

Semifinale
10. Pavel Zvychaynyy & Angelik Meyer

Viertelfinale (24 Paare)
20. Valera Musuc & Nina Trautz

2. Runde (49 Paare)
26. Ilia Russo & Oxana Lebedew
40. Vladyslav Talybin & Anastasia Bodnar
46. Dmitry Barov & Ekaterina Kalugina

Wertungen

World Masters Latein • 17. Oktober • Innsbruck

Die Deutschen Meister Pavel Zvychaynyy und Angelique Meyer belegten beim World Masters Latein, ein Turnier der WDC World Series, einen hervorragenden 5. Platz. Zwei weitere DPV Paare, Ilia Russo und Oxana Lebedew sowie Valera Musuc und Nina Trautz, erreichten das Semifinale.

World Masters Latein - Innsbruck
1. Emanuele Soldi & Elisa Nasato, Italy
2. Justinas Duknauskas & Anna Kovalova, United States
3. Dorin Frecautanu & Marina Sergeeva, Moldova
4. Manuel Favilla & Natalia Maidiuk, Ukraine
5. Pavel Zvychaynyy & Angelique Meyer, Germany
6. Nikolai Voronovich & Maria Nikolishina, United States

Semifinale
9.   Ilia Russo & Oxana Lebedew
11. Valera Musuc & Nina Trautz

London Ball • London • 10. Oktober

GAL und DPV Paare waren beim London Ball im INTERCONTINENTAL HOTEL LONDON sehr erfolgreich. Bei den Professionals in den Standardtänzen siegten Domen Krapez und Natascha Karabey und Rüdiger Homm und Katya Kanevskaya belegten im Finale den 6. Platz.

In den lateinamerikanischen Tänzen der Professional erreichten die Deutschen Meister Pavel Zvychaynyy und Angelique Meyer das Finale und dort den 5. Platz.

Bei den Amateuren konnten sich Gleb Chernyavsky und Maryna Steshenko bis in das Semifinale vortanzen.

Amateur Latein
1. Nikita Brovko & Olga Urumova, Russia     
2. Klemen Prasnikar & Alexandra Averkieva, Slovenia     
3. Damir Haluzan & Anna Mashchyts, Slovenia     
4. Anton Nesterko & Dariya Maryuschenko, Ukraine
5. Oleksandr Kravchuk & Olesya Getsko, Ukraine     
6. Slava Visnakovs & Tereza Kizlo, Latvia

Semifinale
Gleb Chernyavsky & Maryna Steshenko

Amateur Standard
1. Sergiu Rusu & Dorota Makar, Poland
2. Lukasz Tomczak & Aleksandra Jurczak, Poland    
3. Fedor Isaev & Anna Zudilina, Russia    
4. Diego Arias Prado & Ekaterina Ermolina, Russia         
5. Stanislav Portanenko & Nataliya Kolyada, Ukraine    
6. Si Cheng Li & Zhou Man Ni, China

Professional Latein
1. Evgeni Smagin & Polina Kazatchenko, Russia   
2. Troels Bager & Ina Ivanova Jeliazkova, Denmark   
3. Dorin Frecautanu & Marina Sergeeva, Moldova        
4. Massimo Arcolin & Laura Zmajkovicova, Italy   
5. Pavel Zvychaynyy & Angelique Meyer, Germany        
6. Marek Fiksa & Kinga Jurecka-Fiksa, Poland

Professional Standard
1. Domen Krapez & Natasha Karabey, Germany   
2. Valerio Colantoni & Monica Nigro, Italy   
3. Angelo Madonia & Maria Mitrokhina, England   
4. Wiktor Kiszka & Leanne Han   
5. Stanislav Zelianin & Irina Cherepanova, Russia   
6. Rüdiger Homm & Katya Kanevskaya, Germany

International Championships • 6. - 8. Oktober 2015 • London & Brentwood

Professional Latein (Royal Albert Hall)

1. Riccardo Cocchi / Yulia Zagoruychenko, USA
2. Maurizio Vescovo / Andra Vaidilaite, Kanada
3. Stefano Di Filippo / Daria Chesnokova, USA    
4. Troels Bager / Ina Ivanova Jeliazkova, Dänemark
5. Evgeni Smagin / Polina Kazatchenko, Russland
6. Neil Jones / Ekaterina Jones, Großbritannien

Viertelfinale
19. Pavel Zvychaynyy / Angelique Meyer

45er Runde

43. Valera Musuc / Nina Trautz

86er Runde (Qualifikation Brentwood)
49. Dmitry Barov / Ekaterina Kalugina
62. Vladislav Talybin / Anastasia Bodnar

Professional Standard (Royal Albert Hall)

1. Arunas Bizokas / Katusha Demidova, USA
2. Victor Fung / Anastasia Muravyova, USA   
3. Andrea Ghigiarelli / Sara Andracchio, Großbritannien    
4. Valerio Colantoni / Monica Nigro, Italien    
5. Domen Krapez / Natascha Karabey, Deutschland    
6. Aleksandr Zhiratkov / Irina Novozhilova, Russland

Viertelfinale
16. Rüdiger Homm / Katya Kanevskaya
28. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski

78er Runde (Qualifikation Brentwood)
69. Volker Schmidt / Ellen Jonas

Rising Star Latein (Brentwood)

Semifinale
14. Vladislav Talybin / Anastasia Bodnar

63er Runde
33. Dmitry Barov / Ekaterina Kalugina

Standard Rising Star (Brentwood)

62er Runde
39. Jens Kaiser / Ulrike Schulz

Weltmeisterschaft Kür Latein • 19. September 2015 • Tyumen (Russland)

Dmitry Barov / Ekaterina Kalugina

In Tyumen (Russland) haben die Weltmeisterschaften in der Lateinkür stattgefunden. Unter 20 Paaren haben Dmitry Barov und Ekaterina Kalugina Platz 12 belegt, Sergey Oladyshkin und Anastasia Weber kamen auf Platz 18.

Finale:

1. Neil Jones / Ekaterina Jones (Großbritannien)
2. Arsen Agamalyan / Oksana Vasilieva (Russland)
3. Shinsuke Kanemitsu / Natsuko Yoshida (Japan)
4. Andre Paramonov / Natalie Paramonova (USA)
5. Valentin Voronov / Alina Imrekova (Russland)
6. Denis Tagintsev Aleksandra Busheva (Russland)

Europameisterschaft 10 Tänze • 19. September 2015 • Suhl

Die neuen Europameister Nikolay Govorov und Evgenia Tolstaya aus Russland

Neue Europameister der Professionals über 10 Tänze wurden im Congress Centrum Suhl Nikolay Govorov und Evgenia Tolstaya aus Russland. Nikolay und Evgenia hatten sich im vergangenen Jahr die Silbermedaille ertanzt. Unsere Deutschen Titelträger Jonatan Rodriguez Perez und Jenny Singh-Müller aus Dresden (PLZ 65) erreichten in insgesamt sechs Tänzen das Finale und belegten am Ende den siebten Platz.

Suhl liegt ganz im Süden des Freistaats Thüringen, nur ein paar Fahrminuten von der bayerischen Grenze entfernt. 1995 wurde nach der Rekonstruktion der ehemaligen Stadthalle das Congress Centrum Suhl (CCS) eröffnet. Der Saal fasst bis zu 5.000 Besucher ist technisch auf modernem Stand und deshalb für Tanzsportereignisse wie geschaffen.

Zum dritten Mal hat die Chemnitzer ADTV-Tanzschule Köhler-Schimmel hier eine Tanzsportmeisterschaft der Professionals ausgerichtet. Waren es 2012 und 2014 Deutsche Meisterschaften, so stand dieses Mal die Europameisterschaft 10 Tänze im Kalender.

Ein wenig Statistik vorab: Die Startliste mit 14 Paaren war nur geringfügig kürzer als die des Vorjahres mit 17 Paaren. Von den Vorjahresfinalisten waren noch drei angetreten, sie rückten von den Plätzen 2, 4 und 6 zu den Plätzen 1, 2 und 3 auf. Die Österreicher Florian Gschaider und Manuela Stoeckl erreichten Platz 4. Die beiden haben ihr vorletztes Turnier getanzt, werden sich nach der kommenden WM in den USA vom aktiven Tanzsport verabschieden.

Platz 1-6 bei der Siegerehrung der EM

Hier die Ergebnisse:

Finalpaare:

Teilnahme an allen 10 Finalrunden:

1. Nikolay Govorov / Evgenia Tolstaya (Russland) PLZ 12
2. Richard Still / Morgan Hemphill (Großbritannien) PLZ 28
3. Oleg Kharlamov / Evgenia Casnave (Italien) PLZ 44
4. Florian Gschaider / Manuela Stoeckl (Österreich) PLZ 45

Teilnahme an einigen Finalrunden (FR):

5. Dmitri Nakostenko / Alina Ashepkova (Russland) PLZ 50 (7 FR)
6. Giuseppe Esposito / Roberta Lodato (Italien) PLZ 58,5 (5 FR)
7. Jonatan Rodriguez Perez / Jenny Singh-Müller (Deutschland) PLZ 65 (6 FR)
8. Pawel Wlodzimierz / Justyna Koltunik (Polen) PLZ 69 (4 FR)

Wertungen hier.

Für die neuen Deutschen Meister über 10 Tänze, Jonatan Rodriguez Perez und Jenny Singh-Müller aus Dresden war es das erste internationale Meisterschaftsturnier bei den Professionals. Sie haben in sechs Tänzen das Finale erreicht und kamen mit einem fünften, drei sechsten und sechs siebten Plätzen in der Schlussabrechnung auf auf Platz 7. Das hätte vielleicht noch ein bisschen besser ausfallen können, aber es ist ein sehr guter Einstand bei einer internationalen Meisterschaft.

Jonatan Rodriguez Perez und Jenny Singh-Müller, die Deutschen Meister,
knapp am ingesamt sechsten Platz vorbei
Der grosse Saal mit Empore im Congress Centrum Suhl

Sowohl Stefan Heinrich und  Manuela-Agata Brychzy (Berlin) als auch Mario und Sabine Schiena (Leverkusen) nahmen an einigen Semifinalrunden teil, die Berliner erreichten damit Platz 10, die Leverkusener Platz 12.

Die Wertungen können einen schon nachdenklich machen: Streuungen von 1 bis 6 oder 1 bis 7 waren keine Seltenheit. Bei Kürturnieren ist man da ja etwas unempfindlich geworden, aber in Standard und Latein wären solche Diskrepanzen doch erklärungsbedürftig. So gesehen hat die verdeckte Wertung ja doch ihr Gutes, das Publikum kann weiterhin vermuten, dass es über die Kriterien des Tanzsports in Theorie und Praxis einigermaßen klare Regeln gibt. Und es ist ja auch tröstlich, dass trotz allem meist der Richtige gewinnt.

Das Turnier war wiederum, langjährige Besucher der von der Tanzschule Köhler-Schimmel ausgerichteten Turniere kennen das, in ein buntes Showprogramm eingebettet, das immer wieder von eigenen Tanzlehrern und Tänzern in einer bemerkenswert hohen Qualität gestaltet wird. Von Zeit zu Zeit verabschiedet man sich auch von schon länger bekannten Programmteilen, neue kommen dazu. Auch die Band Night Flavour, von der Tanzschule Köhler-Schimmel seit Jahren immer wieder eingesetzt ist ausdrücklich zu loben. Sowohl das Publikum als auch die Turnierteilnehmer sind von ihrer Musik sehr angetan.       Falko Ritter / Fotos Tanzschule Köhler-Schimmel

Deutsche Meisterschaft Standard & Latein 35+ • 12. September 2015 Freudenstadt

Domen und Natascha - Alle Fotos: Tanzzentrum Hermann

Von Falko Ritter

Der deutsche Turnierkalender hat es nicht früher möglich gemacht: Domen Krapez und Natascha Karabey waren erstmals bei einem Turnier auf deutschem Boden zu sehen. Jahrelang waren sie freundschaftlich verbundene, aber dennoch erbitterte Konkurrenten bei fast allen großen internationalen Turnieren, der Slowene Domen mit Monica Nigro, Natascha mit ihrem Bruder Sascha. Dann hat es sich eben gefügt, tanzsportlich und wohl auch persönlich, und der DPV hatte ein weiteres Paar von internationalem Rang.

Spannend war der Kampf um den Titel freilich nicht: Die Deutschen Standardmeister des vergangenen Jahres (wir erinnern uns: 2013 und 2014 Vierfachweltmeister: zweimal Kür, zweimal 10 Tänze) sind in den reinen Standardturnieren noch nicht so weit, für Domen und Natascha eine echte Herausforderung zu sein. Aber bekanntlich wachsen Paare ja an ihren Gegnern.

Der Meistertitel ging also ganz klar an Domen und Natascha, sie kamen nur in der Kür auf Platz 2, Steffen und Sandra wurden mit zweiten Plätzen und gewonnener Kür („Michael Jackson“, der Saal hat getobt) ebenso klar Vizemeister.

Gar nicht so klar war es für die beiden nächsten Plätze: Zwischen Jens Kaiser / Ulrike Schulz und Volker Schmidt / Ellen Jonas stand es nach vier Tänzen noch punktgleich, mit zwei dritten Plätzen in Quickstep und der Kür konnten die Leipziger diesen Zweikampf für sich entscheiden.

Die Top 6 der DM Standard


Deutsche Meisterschaft Professionals Standard

1. Domen Krapez / Natascha Karabey (Bad Homburg)
2. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski (Berlin)
3. Jens Kaiser / Ulrike Schulz (Leipzig)
4. Volker Schmidt / Ellen Jonas (Wetzlar)
5. Jonatan Rodriguez Perez / Jenny Singh-Müller (Dresden)
6. Niklas Neureuther / Katharina Reichel (Bonn)

7. Jörg Hillenbrand / Ute Hillenbrand (Wiesbaden)
8./9. Dr. Boris Baßler / Daniela Heinzmann (Heppenheim)
8./9. Mario Schiena / Sabine Schiena (Leverkusen)

Das Finale ü35 Latein

Zum zweiten Mal wurde auch eine Deutsche Meisterschaft ü35 Latein ausgetragen. Am Start waren dieselben Paare wie im Vorjahr, die Ergebnisliste ist jedoch eine andere. Sieger wurden mit drei gewonnenen Tänzen Sergey Oladyshkin und Anastasia Weber.
Die Zweitplatzierten, Federico Slemties und Stephanie Thoms, hätten sich bestimmt über eine erfolgreiche Verteidigung ihres Vorjahrestitels gefreut, tanzten sie doch an diesem Abend ihr letztes Turnier, sie wollen dem Tanzen nun auf andere Weise verbunden bleiben.

Deutsche Meisterschaft Professionals ü35 Latein

1. Sergey Oladyshkin / Anastasia Weber (Stuttgart)
2. Federico Slemties / Stephanie Thoms (Hannover)
3. Mario Schiena / Sabine Schiena (Leverkusen)
4. Dr. Boris Baßler / Daniela Heinzmann (Heppenheim)

Die Titelverteidiger Steffen und Sandra ertanzten sich die Silbermedaille und zeigten eine tolle Kür.

Freudenstadt war, so kann man in „Tanzen in Deutschland“ (1986 erschienen, eine wahre Fundgrube für jeden, der sich für Tanzsporthistorie interessiert!) nachlesen, 1955 und noch einige Jahre danach Schauplatz für den „Großen Preis der Stadt“. In den Annalen der Professionals findet sich über Freudenstadt nichts. Das wird jetzt wohl anders werden: Durch die m)))motion Mannheim haben sich schon seit vier Jahren gute Kontakte zwischen dem DPV und dem Berufsverband Deutscher Tanzlehrer (BDT) ergeben. Dort haben beide Verbände nebeneinander ihre Turniere veranstaltet, man ist einander also durchaus nicht mehr fremd. So ist es nicht verwunderlich, dass die Kombination der zwei Deutschen Meisterschaften der Professionals, die Deutsche Standardmeisterschaft der German Amateur League (GAL) (wdc-gal.de) und die DAT Landesmeisterschaft Baden-Württemberg zusammen zu einem vollen Erfolg wurden. Dass das für das Tanzsportzentrum Hermann in dieser Form eine Premiere darstellte, war nie zu empfinden, alles war bestens organisiert, das kam der entspannten und festlichen Atmosphäre zugute.  Für den DPV könnte sich in Freudenstadt für künftige Turniere ein guter neuer Standort ergeben haben.

Hardy Hermann und Heiko Kleibrink
Wertungsrichter René Barsi und Marcus Hilton

WDC World Championships Professional Ballroom • 06.09.2015 Irvine/USA

Arunas Bizokas & Katusha Demidova

 

 

Zum siebten Mal in Folge gewannen Arunas Bizokas und Katusha Demidova die Weltmeisterschaft der Professionals in den Standardtänzen. Domen und Natascha kamen auf den 5. Platz. Zwei weitere deutsche Paare, Rüdiger Homm und Katia Kanevskaya sowie Steffen Zoglauer und Sandra Koperski, erreichten die Runde der besten 24 Paare.

 

 

 

Finale:
1. Arunas Bizokas / Katusha Demidova (USA)
2. Victor Fung / Anastasia Muravyeva (USA)
3. Andrea Ghigiarelli / Sara Ghigiarelli (Großbritannien)
4. Valerio Colantoni / Monica Nigro (Italien)
5. Domen Krapez / Natascha Karabey (Deutschland)
6. Alexander Zhiratkov / Irina Novozhilova (Russland)
7. Marat Gimaev / Alina Basyuk (USA)

weitere deutsche Paare:
17. Rudy Homm / Katia Kanevskaya
20. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski
43. Volker Schmidt / Ellen Jonas

2015 Embassy Ball • Irvine, Kalifornien

Einen Tag vor der WDC Weltmeisterschaft der Professionals in den Standardtänzen fand der "Embassy Ball", gleichzeitig auch die Qualifikation zur WM, statt. Domen und Natascha gewannen alle Tänze und damit auch das Turnier. Die offiziell gemeldeten Vertreter Deutschlands aufgrund der Rangliste sind Steffen Zoglauer und Sandra Koperski, sowie Volker Schmidt und Ellen Jonas.

Professional Standard

1. Domen Krapez / Natascha Karabey (Deutschland
2. Mikhail Avdeev / Olga Blinova (USA)
3. Iaroslav Bieliei / Liliia Gladiuk (USA)
4. Alexander Voskalchuk / Veronika Egorova (USA)
5. Wei Ping Li / Cen Zheng (China)
6. Andrey Begunov / Anna Demidova (USA) 

8. Rudy Homm / Katia Kanevskaya (Deutschland

16. Volker Schmidt & Ellen Jonas (Deutschland)

Abschied Stephanie Thoms und Federico Slemties

Stephanie und Federico

Federico Slemties und Stephanie Thoms haben sich vom aktiven Tanzsport verabschiedet.

Federico tanzt seit 2007 beim DPV, Stephanie schon seit 2004. 2014 konnten sie sich über einen  Meistertitel freuen, nämlich den der Deutschen Meister ü35 Latein. Ihr Haupttrainer in der gemeinsamen Zeit war Martin Dihlmann. 

Beide sind, wie sie es selbst empfinden, passionierte Tänzer, sie haben deshalb vor einiger Zeit ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Beide leiten eigene Tanzschulen, Federico die „Move & Style Dance Academy“ in Hannover, Stephanie die „Floracion Dance & Fitness“ in Bielefeld. Sie wollen sich jetzt auf ihre Arbeit als Trainer und Showtänzer konzentrieren.

Beide möchten dem DPV in verschiedenen Funktionen erhalten bleiben. Federico hat beispielsweise im Präsidium des Deutschen Tanztrainer Verband der Professionals (DTP) die Funktion des Auslandsbeauftragten übernommen.

Abschiedsbrief Aleksandra und Jurij Kaiser

Aleksandra und Jurij
Timofej

Liebe Freunde, liebes Präsidium des DPV,

wir freuen uns euch mitteilen zu dürfen, dass wir am 22. August 2015 stolze Eltern des kleinen Timofej geworden sind. Timofej wog nach der Geburt 3.435 gr und war 54 cm groß. Der Mama und dem Kind geht es sehr gut. Nur der Papa ist etwas müde ;-).

Nach abgeschlossenem Studium und nun zu dritt kommen viele neue Herausforderungen auf uns zu, auf die wir uns sehr freuen, die uns aber auch fordern. Deshalb haben wir uns entschlossen, nach sechs aufregenden und erfolgreichen Jahren im DPV unsere Tanzkarriere zu beenden.

Deshalb möchten wir heute Danke sagen. 

Danke an unsere Eltern, die immer für uns da waren. 

Danke an unsere Heimtrainer - Roberto Albanese, Eva Brunswig, Peter Beinhauer und Thomas Heitmann, die uns während unserer gemeinsamen Zeit auf dem Turnierparkett immer unterstützt und gefördert haben.  Danke auch an all die anderen Trainer, von denen wir in den vergangenen Jahren lernen durften.

Wir danken dem Präsidium des DPV dafür, dass es sich so um seine Paare kümmert, sowie den Turnierveranstaltern im DPV für viele wunderbare Turniere, bei denen wir tanzen und viele schöne Erinnerungen sammeln konnten. Dank auch an all die Turnierpaare im DPV, mit denen wir auf der Fläche standen, und die uns immer dazu angespornt haben, unser Bestes auf der Fläche zu zeigen. Wir haben uns bei und mit euch sehr wohl gefühlt!

Wir werden unserem Sohn über die tolle Zeit erzählen...

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt...

Ganz ohne Tanzen können wir aber nicht leben! Daher bleiben wir dem Tanzsport als Showtanzpaar, Trainer und Wertungsrichter treu und freuen uns schon darauf, viele bekannte, aber auch neue Gesichter an oder auf der Fläche zu treffen!

Herzliche Grüße

Aleksandra und Jurij Kaiser

Ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches und gesundes 2016

Freudenstadt war, so kann man in „Tanzen in Deutschland“ (1986 erschienen, eine wahre Fundgrube für jeden, der sich für Tanzsporthistorie interessiert!) nachlesen, 1955 und noch einige Jahre danach Schauplatz für den „Großen Preis der Stadt“. In den Annalen der Professionals findet sich über Freudenstadt nichts. Das wird jetzt wohl anders werden: Durch die m)))motion Mannheim haben sich schon seit vier Jahren gute Kontakte zwischen dem DPV und dem Berufsverband Deutscher Tanzlehrer (BDT) ergeben. Dort haben beide Verbände nebeneinander ihre Turniere veranstaltet, man ist einander also durchaus nicht mehr fremd. So ist es nicht verwunderlich, dass die Kombination der zwei Deutschen Meisterschaften der Professionals, die Deutsche Standardmeisterschaft der German Amateur League (GAL) (http://www.wdc-gal.de) und die DAT Landesmeisterschaft Baden-Württemberg zusammen zu einem vollen Erfolg wurden. Dass das für das Tanzsportzentrum Hermann in dieser Form eine Premiere darstellte, war nie zu empfinden, alles war bestens organisiert, das kam der entspannten und festlichen Atmosphäre zugute.  Für den DPV könnte sich in Freudenstadt für künftige Turniere ein guter neuer Standort ergeben haben.

WDC Weltmeisterschaft Showdance Ballroom • 21. November • Bonn

Die neuen Weltmeister Paul und Yulia

Gleich in ihrem ersten gemeinsamen Turnier ertanzten sich Paul Lorenz und Yulia Spesivtseva den Weltmeistertitel im Showdance in den Standardtänzen.

Die Titelverteidiger Steffen Zoglauer und Sandra Koperski aus Berlin unterlagen denkbar knapp mit einem Punkt Rückstand.

1. Paul Lorenz / Yulia Spesivtseva (Deutschland)
2. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski (Deutschland)
3. Mikhail Avdeev / Olga Blinova (USA)
4. Wiktor Kiszka / Leanne Han (Polen)
5. Dmitry Stoborov / Ekaterina Krysanova (Russland)
6. Shintaro Asamura / Emi Toyama (Japan)

Weiterlesen...