WDC Europameisterschaft Latein • 23. April • Moskau

1 Evgeniy Smagin & Polina Kazatchenko, Russland
2 Dorin Frecautanu & Marina Sergeeva, Moldavien
3.Roman Kovgan & Dariya Palyey, Russland
4 Stefano Moriondo & Daria Glukhova, Italien
5.Massimo Arcolin & Laura Zmajkovicova, Italien
6.Ruslan Aidaev & Valeriya Kozharinova, Russland

Viertelfinale
18. Dmitry Barov & Ekaterina Kalugina, Berlin

Ergebnisse und Wertungen

Workshop mit Carmen

Am Tag nach der Deutschen Meisterschaft Latein in Baden - Baden konnten sich die Profipaare des DPV und die Amateure der GAL auf einen besonderen Vormittag freuen! Carmen Vincelj, die 9fache Weltmeisterin der Professionals, die noch am Abend vorher als Wertungsrichterin am Rand der Fläche stand, konnte für einen vierstündigen Workshop verpflichtet werden! Trotz Müdigkeit von der Meisterschaft am Vorabend, kamen die Paare voll motiviert und pünktlich zum Training.
 
In den 4 Stunden hat Carmen hauptsächlich an dem Thema " Partnering" gearbeitet und man konnte sofort eine große Verbesserung bei allen Paaren sehen! Am Ende waren natürlich alle kaputt aber auch super glücklich....  Was für ein toller und produktiver Unterricht! Alle freuen sich auf den nächsten großen Workshop, der schon sehr bald stattfindet. Am 01.Mai wird Bryan Watson in Augsburg in der Tanzschule Trautz und Salmen unterrichten! Wer sich dafür noch anmelden möchte, einfach direkt eine Email an Rudi Trautz (r.trautz@gmx.de) senden!

Deutsche Meisterschaft in den lateinamerikanischen Tänzen • 16. April • Baden-Baden

Alte und neue Deutsche Meister - Pavel und Angelik • Foto: BBE/Mario Turibio

Pavel Zvychaynyy und Angelik Meyer konnten am Abend im Kurhaus von Baden-Baden mit Platzziffer 8 ihren im letzten Jahr gewonnen DM Titel erfolgreich verteidigen. Sie gewannen von den fünf Finaltänzen vier Tänze und belegten in der Kür den zweiten Platz.

Auf den zweiten Platz tanzten sich Valera Musuc und Nina Trautz, die den Paso Doble und die Kür gewinnen konnten.

Die Bronzemedaille ging nach Berlin an Dmitry Barov und Ekaterina Kalugina, vor David Riegler und Ksenia Makhortova, die bei ihrer ersten Profimeisterschaft einen hervorragenden vierten Platz belegten und sogar insgesamt 17 dritte Plätze von den sieben Damen und Herren des Wertungsgerichtes erhielten.

1. Pavel Zvychaynyy & Angelik Meyer, Pforzheim - PLZ 8
2. Valera Musuc & Nina Trautz, Augsburg - PLZ 10
3. Dmitry Barov & Ekaterina Kalugina, Berlin - PLZ 19
4. David Riegler & Ksenia Makhortova, Hohenstadt - PLZ 23
5. Jonatan Rodriguez Perez & Jenny Müller, Dresden - PLZ 30
6. Sergey Oladyshkin & Anastasia Weber, Stuttgart - PLZ 36

Wertungen

Die Top 6 der deutschen Professionals

Deutsche Meisterschaften Kür Standard und Latein • 9. April • Troisdorf

Kür-Meister Latein Valera und Nina
Kür-Meister Standard Steffen und Sandra

Bericht von Falko Ritter   Schon zum zweiten Mal nach der Fertigstellung war die neue Stadthalle Troisdorf Schauplatz eines herausragenden tanzsportlichen Ereignisses der Professionals, nämlich der Deutschen Kür-Meisterschaft in den Standard- und in den lateinamerikanischen Tänzen. In der Standardkür waren sechs Paare am Start, in der Lateinkür fünf.

Überraschende Ergebnisse sind nicht zu vermelden: In der Lateinkür ist die Ergebnisliste mit der des Vorjahres identisch, in der Standardkür waren Volker Schmidt und Ellen Jonas aus Wetzlar nicht am Start, dafür aber Niklas Neureuther und Katharina Reichel aus Bonn.

International werden in der Kürwertung nicht mehr A-Noten (Technischer Wert) und B-Noten (Künstlerischer Wert) getrennt aufgezeigt, bei nationalen Turnieren ist es nach wie vor erlaubt und wurde bei dieser DM auch so praktiziert, offenbar entspricht es auch dem Interesse des Publikums.

Der Artikelschreiber hat es dieses Mal leicht: Auch von dieser Deutschen Meisterschaft gibt es ein Video, das hier aufgerufen werden kann, man kann sich also - im wahrsten Sinne des Wortes - ein eigenes Bild machen.

Die Finalpaare Kür Latein
Zum vierten Mal Deutsche Meister - Valera & Nina

Zum vierten Mal in ununterbrochener Folge wurden Valera Musuc und Nina Trautz Deutsche Meister in der Lateinkür. Sie haben nicht ihre Vorjahreskür „Traum einer Sekretärin“ gezeigt, sondern haben die frühere - nach einem Song von Ella Fitzgerald
„Cry me a river“ genannte - noch einmal aktiviert. Nina hat das damit erklärt, die „neue“ sei noch nicht so weit, sicher soll sie auch vor der Weltmeisterschaft, die am 19. November 2016 in Bonn stattfindet, noch nicht gezeigt werden. Die Frage, ob „Cry me a river“ überarbeitet wurde, hat Nina verneint: „Die Choreografie ist eigentlich nicht wirklich überarbeitet... Ist nur technisch besser geworden, weil wir uns einfach tänzerisch entwickelt haben.“ Das Wertungsgericht hat das wohl ebenso gesehen. Insgesamt sechs Mal 6,0 und außerdem fast ausschließlich 5,9 war sein Votum. Da kann man auf die Weltmeisterschaft in Bonn gespannt sein.

Verdient sehr gut bewertet wurden auch Dmitry Barov und Ekaterina Kalugina: Sie zeigten ihre Kür „Love - Marilyn“ und konnten ebenfalls drei 6,0-Wertungen verbuchen.  Sergey Oladyshkin und Anastasia Weber rückten mit „Bad, bad things“ auf Platz 3 auf. Sie haben sich seit einiger Zeit sowohl in Turnieren über fünf Tänze als auch in der Kür gut stabilisiert.

Um Platz 4 wurde gekämpft: Mit vier Vieren konnten Marcus Schäfer und Katharina Hergenröder (mit „Das fünfte Element“) diesen Zweikampf gegen Boris Baßler und Daniela Heinzmann (mit „Salt“; dreimal Vier) knapp für sich entscheiden.

DM Kür Latein:
1. Valera Musuc / Nina Trautz (Augsburg)
2. Dmitry Barov / Ekaterina Kalugina (Berlin)
3. Sergey Oladyshkin / Anastasia Weber (Stuttgart)
4. Marcus Schäfer / Katharina Hergenröder (Düsseldorf)
5. Boris Baßler / Daniela Heinzmann (Heppenheim)

Wertungsrichter: Katia Convents (Bonn), Stefan Erdmann (Düsseldorf), Tanja Larissa Fürmeyer (Norderstedt), Adrian Klisan (Wetzlar), Boris Rohne (Leipzig), Oliver Seefeldt (Berlin), Evgenij Voznyuk (Fuldabrück)

Turnierleiter: Matthias Fronhoff (Troisdorf)

Foto links: Dmitry Barov und Ekaterina Kalugina in ihrer Kür "Love - Marilyn"

Auch in der Standardsektion wurden die Titelträger zum vierten Mal Deutsche Meister. Steffen Zoglauer und Sandra Koperski (Foto rechts) haben ihre Weltmeisterkür („This is it - Michael Jackson“) gezeigt. Diese Kür begeistert auch den immer wieder, der sie schon einige Male gesehen hat. Es beeindrucken nicht nur die Akzente, die Steffen mit präzisen Michael-Jackson-“Gimmicks“ setzt, es sind auch die langen Passagen hervorragenden Standardtanzens. Es geht ja schließlich um eine Kür in den Standardtänzen, das kommt bei anderen Darbietungen manchmal zu kurz. Insgesamt elfmal 6,0 und dreimal 5,9 war für Sandra und Steffen die verdiente Ausbeute.

An der nächsten Kür-Weltmeisterschaft Standard, die am 7. Mai in Omsk stattfindet, werden Steffen und Sandra nicht teilnehmen, für die nächste Choreografie benötigen sie noch einige Zeit der Vorbereitung.

Jens Kaiser und Ulrike Schulz wurden mit „Mafia“ erneut Vizemeister. Sie wurden von sechs Wertungsrichtern auf Platz 2 gewertet. Auf Platz 3 aufgerückt sind Jonatan Rodriguez Perez und Jenny Singh-Müller mit „Don Juan de Marco“. Niklas Neureuther und Katharina Reichel waren ihnen mit „Blues Brothers“ dicht auf den Fersen. 

Mario und Sabine Schiena („Dschungelbuch“) und Boris Baßler und Daniela Heinzmann schlossen das Feld ab. Boris hat seine Kür „V für Vendetta“ dieses Mal ohne Gesichtsmaske getanzt, das war eine gute Entscheidung.

DM Kür Standard
1. Steffen Zoglauer / Sandra Koperski (Berlin)
2. Jens Kaiser / Ulrike Schulz (Leipzig)
3. Jonatan Rodriguez Perez / Jenny Müller (Dresden)
4. Niklas Neureuther / Katharina Reichel (Bonn)
5. Mario Schiena / Sabine Schiena (Leverkusen)
6. Boris Baßler / Daniela Heinzmann (Heppenheim)

Jonatan Rodriguez Perez und Jenny Müller
Vizemeister Jens Kaiser und Ulrike Schulz
Bronzemedaille Latein ging an Sergey Oladyshkin und Anastasia Weber
Niklas Neureuther und Katharina Reichel auf dem vierten Platz

Für das Kürtanzen gibt es nicht mehr viele bindende Regelungen, das meiste ist der Gestaltung durch die Turnierpaare und ihre Trainer überlassen. Worauf das hinausläuft, ist nicht nur bei den internationalen Kürturnieren zu sehen, sondern auch auf nationalem Parkett. Viel mehr als in den Fünftänzeturnieren in Standard und Latein entstehen im Kürtanzen „Trends“: Nur noch wenige Anteile der Musik könnten für das klassische Fünftänzeturnier gespielt werden, damit geht einher, dass auch Latein- oder Standardtanzen immer weniger erkennbar wird. Die Choreographien gehen immer mehr eigene Wege, derzeit ist besonders Dramatik angesagt, Humorvolles, wie man es z.B. von den US-Amerikanern Pavel Cherdantsau / Svetlana Rudkovskaya oder den Niederländern Anthony van Egmond / Moniek Nieuwenburg kennt, ist selten geworden. Das geht zu Lasten der Bandbreite des Turniers, die dem Publikum bisher immer gut gefallen hat.

Nach der Siegerehrung tanzten die beiden Siegerpaare mit vertauschten Rollen gemeinsam den Siegertanz, Slowfoxtrot und Rumba im Wechsel. Sandra und Valera (Foto oben links) und Nina und Steffen (rechts). Die Zuschauer waren begeistert.

Im Rahmenprogramm die Hip Hop Formation der Tanzschule Breuer
Die Finalpaare der DM Kür Standard

Das Tanzturnier in der neuen Stadthalle entwickelt sich zu einem gesellschaftlichen Ereignis des Rhein-Sieg-Kreises. Landrat Sebastian Schuster zählte zum ersten Mal zu den Gästen und war begeistert. Zum tänzerischen Nachwuchs der ausrichtenden Tanzschule Breuer zählt die Hip-Hop-Formation „Generation now“, die mit ihrem Showblock lebhaften Applaus erntete. Da Semifinalrunden nicht erforderlich waren, blieb dem Publikum besonders viel Gelegenheit, zur Musik der Feedback Dancing Band selbst zu tanzen. Davon wurde reichlich Gebrauch gemacht.

Kür Standard:

1. Steffen Zoglauer & Sandra Koperski, Berlin
2. Jens Kaiser & Ulrike Schulz, Leipzig
3. Jonatan Rodriguez Perez & Jenny Müller, Dresden
4. Niklas Neureuther & Katharina Reichel, Bonn
5. Mario Schiena & Sabine Schiena, Leverkusen
6. Boris Baßler & Daniela Heinzmann, Heppenheim

Kür Latein:

1. Valera Musuc & Nina Trautz, Augsburg
2. Dmitry Barov &  Ekaterina Kalugina, Berlin
3. Sergey Oladyshkin & Anastasia Weber, Stuttgart
4. Marcus Schäfer & Katharina Hergenröder, Düsseldorf
5. Boris Baßler & Daniela Heinzmann, Heppenheim

Wertungsrichter: Katia Convents, Bonn, Stefan Erdmann, Düsseldorf, Tanja Larissa Fürmeyer, Norderstedt, Adrian Klisan, Wetzlar, Boris Rohne, Leipzig, Oliver Seefeldt, Berlin, Yevgen Voznyuk, Fuldabrück

Erklärung Präsident DTP e.V.

Der Präsident des DTP e.V. Heiko Kleibrink erklärt, dass die Vergabe der "Tanzschulsterne" künftig nicht mehr durch den DTP e.V., sondern durch eine eigenständige Institution durchgeführt wird.

Troisdorf, 8.04.2016

Abschied von Paul und Yulia

Liebe DPV Mitglieder,

Yulia und ich gehören seit etwa einem Jahr zur DPV Familie und sind darüber sehr, sehr glücklich. Außerdem ist es für uns selbstverständlich, bei dem World Dance Council an den Start zu gehen, vor allem Yulia ist diejenige, die bereits über ein Jahrzehnt beim WDC sehr erfolgreich gestartet ist. Ich dagegen bin in meiner jungen Profikarrierre noch erst im gewissen Anfangsstadium.

Yulias Karriere umfasst bereits die Finalteilnahme an allen großen englischen Turnieren: UK Open, International Open und nicht zuletzt Britisch Open Championships sowie die Finalteilnahme bei der WM und der Vizemeistertitel bei der Europameisterschaft. Aber erst mit dem Gewinn des Weltmeistertitels für Deutschland im vergangenen November hat sie ihre großartige Karriere gekrönt. Wir beide waren sehr erfreut, dies vor allem für Deutschland zu tun! Für Yulia war das die neue Herausforderung, die sie gesucht und gefunden hat und für mich stand ohnehin nichts anderes in Frage.

Nach einer langen und sehr gründlichen Überlegung kam Yulia jedoch zu der wohl schwierigsten Entscheidung, die ein Tänzer/In treffen kann: nämlich mit der aktiven Tanzkarriere aufzuhören. Es ist immer unglaublich traurig zu gehen, doch manchmal ist es Zeit zu gehen. In meinem Fall gibt es eine Auszeit vom Turniertanz, in dieser widme ich mich vielen neuen tänzerischen und privaten Projekten zu, bevor ich mich über meine tänzerische Zukunft entscheide.

An dieser Stelle möchten wir uns bei dem gesamten Präsidium des DPV bedanken. Yulia und ich bleiben dem Verband weiterhin als Trainer verbunden und werden daran arbeiten, vor allem den Nachwuchs für das Tanzen in der German Amateur League (wo ich bereits im Trainerrat aktiv bin) zu begeistern. Darüber hinaus werden Yulia und ich als WDC Wertungsrichter Deutschland bei den internationalen Turnieren vertreten.

Nochmals Danke und auf ein baldiges Wiedersehen!

Paul und Yulia

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DM in den lateinamerikanischen Tänzen • Baden-Baden • 16. April

Die absolut besten Profi-Tanzpaare Deutschlands sind am kommenden Wochenende in Baden-Baden zu Gast. Dort finden ab 20.00 Uhr im Kurhaus die Deutschen Meisterschaften in den lateinamerikanischen Tänzen statt. Unter den gemeldeten 12 Paaren sind auch die Titelverteidiger aus Pforzheim, Pavel Zvychaynyy und Angelik Meyer, die ihren zweiten DM-Titel gewinnen wollen.

Herausforderer sind Valera Musuc und Nina Trautz aus Augsburg, die mit ihrem am letzten Wochenende in Troisdorf gewonnenen vierten DM Titel in der Lateinkür im Gepäck nach Baden-Baden anreisen werden.

Mit Dmitry Barov und Ekaterina Kalugina aus Berlin, Jonathan Rodriguez Perez und Jenny Müller aus Dresden sowie Sergey Oladyshkin und Anastasia Weber aus Stuttgart sind drei weiter Paare aus dem letztjährigen Finale am Start.

Aber auch die anderen Paare kommen gut vorbereitet zur Meisterschaft und wollen das Finale der besten sechs Paare unbedingt erreichen. Allen voran David Riegler und Ksenia Makhortova aus Hohenstadt, die Deutschen Vizemeister 2014 der German Amateur League, die im letzten Jahr zu den Professionals gewechselt sind und bereits gute Erfolge zu verzeichnen haben. Für Spannung ist also gesorgt.

Auch das Wertungsgericht ist Extraklasse. Unter den sieben Damen und Herren, alles ehemalige nationale und internationale Top-Tanzsportler, sind u.a. die ehemaligen Weltmeister der Professionals, Evelyn Hädrich-Hörmann, Carmen Vincelj und Michael Hull.

Weiter Informationen bei Baden-Baden Events

13.04.16 / Bernd Bork

DM in den lateinamerikanischen Tänzen • Baden-Baden • 16. April

Valera und Nina
Pavel und Angelik

Die absolut besten Profi-Tanzpaare Deutschlands sind am kommenden Wochenende in Baden-Baden zu Gast. Dort finden ab 20.00 Uhr im Kurhaus die Deutschen Meisterschaften in den lateinamerikanischen Tänzen statt. Unter den gemeldeten 12 Paaren sind auch die Titelverteidiger aus Pforzheim, Pavel Zvychaynyy und Angelik Meyer, die ihren zweiten DM-Titel gewinnen wollen.

Herausforderer sind Valera Musuc und Nina Trautz aus Augsburg, die mit ihrem am letzten Wochenende in Troisdorf gewonnenen vierten DM Titel in der Lateinkür im Gepäck nach Baden-Baden anreisen werden.

Mit Dmitry Barov und Ekaterina Kalugina aus Berlin, Jonathan Rodriguez Perez und Jenny Müller aus Dresden sowie Sergey Oladyshkin und Anastasia Weber aus Stuttgart sind drei weitere Paare aus dem letztjährigen Finale am Start.

Aber auch die anderen Paare kommen gut vorbereitet zur Meisterschaft und wollen das Finale der besten sechs Paare unbedingt erreichen. Allen voran David Riegler und Ksenia Makhortova aus Hohenstadt, die Deutschen Vizemeister 2014 der German Amateur League, die im letzten Jahr zu den Professionals gewechselt sind und bereits gute Erfolge zu verzeichnen haben. Für Spannung ist also gesorgt.

Auch das Wertungsgericht ist Extraklasse. Unter den sieben Damen und Herren, alles ehemalige nationale und internationale Top-Tanzsportler, sind u.a. die ehemaligen Weltmeister der Professionals, Evelyn Hädrich-Hörmann, Carmen Vincelj und Michael Hull.

Weitere Informationen bei Baden-Baden Events

13.04.16 / Bernd Bork

Die Top 6 der deutschen Professionals
60 Personen beim GAL & DPV Workshop mit Bryan Watson.
  • Pavel und Oxana

    WDC World Champion Showdance 2016
  • Valera Musuc und Nina Trautz

    5. Platz WM Kür
  • Weltmeisterschaft Showdance Latein

    Maritim Bonn 19. November
  • Domen & Natascha

    German Champion 2015-2016
  • Deutsche Meisterschaft 2016

    Chemnitz