German Latin Cup 2010 - 11.12.2010 Balingen

Nach einem Jahr Pause: Adventsturnier in Balingen

Die Meldungen der Paare zu diesem traditionsreichen Turnier in der Vorweihnachtszeit in Balingen gingen zunächst etwas schleppend ein, vielleicht deshalb, weil der Termin noch etwas näher an den Festtagen lag als in den Jahren zuvor. Vielleicht hat auch eine Rolle gespielt, dass das Balinger Adventsturnier im letzten Jahr wegen eines Umbaus der Stadthalle ausfallen musste und nun deshalb bei manchen nicht mehr zu den üblichen Planungen gehörte.

Sehr viele Paare waren es dann letztlich nicht, nach einem vorübergehenden Höchststand von 10 Meldungen waren dann nur sieben angetreten, aber das wurde durch deren hervorragende Leistungen wettgemacht:

An der Spitze des Feldes gab es sehr eindeutige Entscheidungen: Der Turniersieg ging mit fast ausnahmslos allen Einsen klar an Markus Homm und Ksenia Kasper. Der Verband begrüßt es sehr, wenn sich die Paare, die als Tanzsporttrainer überwiegend im Ausland tätig sind, auch zu nationalen Turnieren melden und hält das auch für eine Voraussetzung für eine Nominierung zu internationalen Meisterschaften. Markus und Ksenia haben sich dem Vorschlag des Verbandes nicht verschlossen und waren eigens für dieses Turnier aus Japan angereist. Sie mussten sich nur in der Kür Jesper Birkehoj und Anna Kravchenko geschlagen geben, die kürzlich in Sofia die Europameisterschaft Kür Latein gewinnen konnten.

2. Jesper Birkehoj / Anastasiya Kravchenko

Die klare Situation an der Spitze entsprach den Erwartungen ebenso wie die Tatsache, dass im Mittelfeld die Entscheidungen für die Plätze drei bis fünf oft recht knapp waren. Zwar lassen die Platzziffern 19, 23 und 30 auf ziemlich eindeutige Verhältnisse schließen, aber ganz so eindeutig waren sie letztlich oft nicht, denn alle drei Paare erhielten in fast allen Tänzen Wertungen innerhalb einer größeren Bandbreite. Das ist auch so in Ordnung, denn einerseits lässt sich gegen das Ergebnis insgesamt sicher nichts sagen, andererseits hatten alle drei Paaren des Mittelfeldes unterschiedliche Stärken. Je nach der Bedeutung, die der Wertungsrichter dem zumisst, fallen die Wertungen unterschiedlich aus.

4. Massimo Sinato / Tatjana Kuschill

Wieder einmal wurde die Kürrunde vom Publikum begeistert aufgenommen, und das aus gutem Grund: Es ist nun einmal in der Kür mehr Platz für Einfallsreichtum und persönliche Gestaltung. Die Wertungen zeigen, dass es sich nicht nachteilig auswirken muss, wenn nur einer der Turniertänze für die Kür verwendet wird, dass sich aber auch besonders spektakuläre Elemente wie die der Kür von Massimo Sinato und Tatjana Kuschill nur in einem gewissen Maße auf die Wertung förderlich auswirken. Von der Möglichkeit zwischen der A- und B-Note zu differenzieren, wird übrigens - insgesamt gesehen - nach wie vor nur zurückhaltend Gebrauch gemacht.


Falko Ritter

Auf dem Siegertreppchen v.l.n.r. 1. Jesper Birkehoj / Anna Kravchenko, Markus Homm / Ksenia Kasper, Jürgen Schlegel / Melissa Ortiz-Gomez,

Finale:

1. Markus Homm / Ksenia Kasper (Nürnberg) - 7 -
2. Jesper Birkehoj / Anastasiya Kravchenko (Karlsruhe) - 11 -
3. Jürgen Schlegel / Melissa Ortiz-Gomez (Ravensburg) -19 -
4. Massimo Sinato / Tatjana Kuschill (Mannheim) - 23 -
5. Sergiy Plyuta / Debbie Seefeldt (Hamburg) - 30 -
6. Reini Nißl / Reneta Pawlik-Temelkova (München) - 36 -

Wertungsrichter:

Patricia Burghard (Gersthofen), Jürgen Schimmel (Chemnitz), Frank Knief (Norderstedt), Daniela Orasanin (Seeheim-Jugenheim), Martin Schurz (Bonn)

Fotos: Franziska Streffing

Galerie