Zum Hauptinhalt springen

WDC EM Latein • Portimão / Portugal

Michael Hull berichtet aus Portimão.
Die Europameisterschaft fand bei herrlichem Sommerwetter im südportugiesischen Portimão statt. Die Hafenstadt in der Region Algarve ist bekannt für ihre Altstadt, ihre Strandnähe und den viel genutzten Hafen. Tatsächlich laden schöne Sandstrände ein, hier auch mal länger zu verweilen.

Neben dem eigentlichen Höhepunkt, der Europameisterschaft in den lateinamerikanischen Tänzen, fanden auch kleinere Turniere aller Altersklassen statt. Man sah und spürte es deutlich, dass das Tanzen nach dem langen Lockdown eine ersehnte Freiheitsbewegung für alle ist und war.

Begeisterung bei den Zuschauern bis zum letzten Schlag in der Musik, Zugaben der Paare, um sich beim Publikum für die motivierende Unterstützung zu bedanken.

Von den 24 gemeldeten Paaren nahmen 20 teil, schon in der ersten Runde zeigte sich, dass es in den Abendrunden sehr eng zugehen würde.

Der Sieg ging nach England an Dorin Frecautanu und Marina Sergeeva. Andrey und Nina kamen im Finale auf den sechsten Platz, ich hatte unsere Deutschen Meister klar auf dem dritten Platz gesehen.

Simon und Maria kamen in der zweiten Runde auf den 15. Platz. Beide tanzten technisch sehr sauber, ihre Bewegung war rhythmisch balanciert und es war schön, ihnen zuzuschauen. Es fehlte aber die paardynamische Tiefe, um auf der Fläche mit den anderen Paaren gleichzuziehen oder mit ihrer Leistung zu überholen.

Danke an Hannes Emrich für die Turnierorganisation und danke auch an Fabio Duarte und Armando Basto für die insgesamte Organisation des PDA.

Danke Portimão Portugal!

WDC EM Professional lateinamerikanische Tänze

1. DORIN FRECAUTANU & MARINA SERGEEVA, England
2. KLEMEN PRASNIKAR & ALEXANDRA AVERKIEVA, Slowenien
3. IGOR WILCZYNSKI & ANNA KAPLII, Polen
4. YURY SIMACHEV & ADEL ZAIKMAN, Israel
5. KIRILL VORONIN & TATIANA KOSENKO, Individual Artist
6. ANDREY LARIN & NINA TRAUTZ, Deutschland

Semifinale
15. SIMON VÖLBEL & MARIA SCHÜLLE

Wertungsrichter aus Italien: Nancy Berti, Dänemark: Marie Pilgaard, England: Oleksil Ivanets, Griechenland: Dimitros Karavas, Portugal: Victor da Silva, Ukraine: Oleksandr Gaydash, Niederlande: Ad de Bruijn, Norwegen: Raymond Myhrengen, Deutschland: Michael Hull.

Das Finale der EM bei der Siegerehrung

Das deutsche "Team" mit Simon Volbel & Maria Schülle, Nina Trautz & Andrey Larin und Wertungsrichter Michael Hull

(v.l.n.r.) Andrey & Nina, Maria & Simon